×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Die guten und die schlechten Zeiten sind vorbei

Die Charts

In die Charts kommt diese Band in absehbarer Zeit wohl nicht. Aber der Name ist auch eher ironisch gewählt. Oder als ausgefuchste Anspielung auf die Zusammenhänge ihrer Texte. Darin werden gern popkulturelle Allgemeinplätze hin und her gewendet. Im dritten Stück zum Beispiel bekommt ein Parkpanorama
Geschrieben am

In die Charts kommt diese Band in absehbarer Zeit wohl nicht. Aber der Name ist auch eher ironisch gewählt. Oder als ausgefuchste Anspielung auf die Zusammenhänge ihrer Texte. Darin werden gern popkulturelle Allgemeinplätze hin und her gewendet. Im dritten Stück zum Beispiel bekommt ein Parkpanorama mit Joggern und Abhängern plötzlich bedrohliche Züge, weil man sich an der Idylle sattgesehen hat.

Überhaupt fällt ein ähnlicher Umgang mit der Lebenswelt Pop auf, der auch Alben von Jens Friebe, Das Bierbeben oder PeterLicht so großartig macht. Über die Synthielinien werden solche Texte in typisch deutscher Manier eher skandiert als gesungen und reihen sich in das ein, was aus der Hamburger Schule geworden ist. Manchmal wünscht man sich mehr Hysterie, wahlweise auch inszenierte Unterkühltheit. Aber das ist schon alles, was gegen die Band einzuwenden ist. Denn mal ehrlich: Kann man von Parolen, die zu ironisch sind, um wirklich welche zu sein, je genug kriegen?