×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

und weitere Filmstarts vom 07.02.08

Der Krieg des Charlie Wilson

Unser Filmkritiker Alexander Dahas hat sich u.a. 'Saw IV' und 'Talk To Me' schon einmal angeschaut.
Geschrieben am
Der Krieg des Charlie Wilson
R: Mike Nichols; D: Tom Hanks, Julia Roberts, Philip Seymour Hoffman, Rachel Nichols etc.
True Story: Ein ehrgeiziger Playboy finanziert im Alleingang die Bewaffnung der Mudschaheddin im Afghanistan der 80er - na ja, er ist halt Antikommunist. Mike Nichols' Film ist als respektlose Politsatire gleichzeitig Verarsche und Fortschreibung des amerikanischen Heldenmythos, gestützt von gutgelaunten Schauspielern in grellen Rollen. Das funktioniert in beide Richtungen: Chauvinisten werden die Zwischentöne ignorieren, das kritischere Publikum wird versuchen, die Lektionen für 2008 herauszulesen. Das übernimmt 'Charlie Wilson's War' am Ende übrigens selber und kommt zu dem Schluss, dass Amerika zwar im Zweifel gut Krawall machen kann, aber es nicht so mit dem Aufräumen hat. Aber das ist eigentlich ein anderer Film.

Der Jane Austen Club
R: Robin Swicord; D: Kathy Baker, Maria Bello, Marc Blucas, Emily Blunt etc.
Fünf Frauen und ein Softie verbringen ihre Freizeit in einem Lesezirkel, der Jane Austens Bücher durchnimmt. Von den Klassikern versprechen sie sich Einsichten in ihre eigenen verkorksten Beziehungen und natürlich jede Menge Klatschmunition. Dass Austen bei diesem Film hauptsächlich als Stichwortgeberin für ziemlich seichte Unterhaltung fungiert, dürfte Fans verärgern, das Matinée-Publikum aber in die Buchhandlungen lotsen. Nach dem Motto: Ach sieh mal an, diese Künstlerinnen können einen doch immer wieder dazu inspirieren, ein schöneres Leben zu führen. Lieber noch mal 'Educating Rita' gucken.




Saw IV
R: Darren Lynn Bousman; D: Tobin Bell, Costas Mandylor, Scott Patterson, Betsy Russell etc.
Hey! Habt ihr das Gefühl, euer Bild von der Menschheit sei irgendwie immer noch zu gut? Habt ihr nach all den Arthouse-Filmen und Naturdokus mal wieder so richtig Lust auf Folterporno? 'Saw IV' hält, was Teil I, II und III versprachen, also gleichzeitig alles und irgendwie nichts. Wer im ersten Teil noch einen originellen Twist in Sachen kreatives Killen zu beobachten meinte, sieht sich dieses Feigenblatts inzwischen beraubt. Teil vier ist ein blutiges Konvolut der Schlüsselreize, das einen tatsächlich verrohen lässt. Habe ich an mir selbst beobachtet.

Talk To Me
R: Kasi Lemmons; D: Don Cheadle, Chiwetel Ejiofor, Taraji P. Henson, Martin Sheen etc.
Petey Green ist ein kleinkrimineller Tunichtgut, dessen motor mouth ihn zu einem vorzüglichen Radio-DJ macht. Als Stimme der Straße war er in den Sechzigern offenbar ein volkstümlicher Held. Greenes Sternstunde kommt nach der Ermordung von Martin Luther King, als er durch seinen persönlichen Einsatz die Situation in den Innenstädten deeskaliert. Lemmons' braves Biopic lässt den respektlosen Querulanten mit dem untrüglichen Gespür gegen seinen Chef und Mentor, den umsichtigen Programmchef Dewey Hughes (wie immer super: Ejiofor) anagitieren, um uns die Message von der symbiotischen Männerfreundschaft beizubringen. Als politische Lektion ist 'Talk To Me' ungefähr auf Teenagerniveau, aber selbst das weiß der Film als Stärke zu verkaufen.