×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Jahresrückblick 2014: Robin Thicke und sein Album »Paula«

Der Albumflop des Jahres

Eine Geschichte von Liebe und Trennung und einem Popstar, dem jeder Sinn für Demut und Intimität verloren ging: Das ist die Story zu Robin Thickes Album »Paula«, dem unüberbotenen Albumflop des Jahres.
Geschrieben am
Im April 2013 ist Robin Thicke am Ziel seiner Träume angekommen: Mit der Single »Blurred Lines« erreicht er trotz zweifelhafter Textzeilen wie »I’m a nice guy, but don’t get it if you get with me« oder dem penetranten »I know you want it« Platz eins der Charts – nicht nur in seiner US-amerikanischen Heimat, sondern in vielen Ländern. Der endgültige Durchbruch für den Songwriter, der es zuvor zum erfolgreichen Popmusiker, nicht aber zum Star gebracht hatte. »Blurred Lines« avanciert zum Sommerhit und zu einem der meistverkauften Tracks des Jahres. Weiter aufwärts kann es nicht gehen – aber so steil bergab wie für Thicke danach eigentlich auch nicht.

Thicke genießt seinen Erfolg zunächst in vollen Zügen. Nicht umsonst darf man »Robin Thicke has a big dick« als Schriftzug im reichlich sexistischen »Blurred Lines«-Video lesen. Nicht nur in seinen Videos und bei dem legendären Auftritt mit Miley Cyrus anlässlich der MTV Video Music Awards umgibt er sich mit leicht bekleideten Frauen, auch privat lässt er es krachen. So lange, bis es seiner Jugendliebe und Ehefrau Paula Patton reicht: Im Februar trennt sie sich von ihm, und er beginnt eine Reihe so öffentlichkeitswirksamer wie hilfloser Versuche, ihre Liebe zurückzugewinnen. Der Gipfel dieser meist peinlichen und oft skurrilen Bemühungen ist das Album »Paula«.

Was soll man von einem Mann erwarten, der in einem Interview mit Fox News als Grund für eine Trennung angibt, »einfach nur [zu] ehrlich« gewesen zu sein? Als wenn das zum Verhängnis geworden wäre und nicht sein ausschweifendes Sexleben. Man muss Thicke allerdings zugutehalten, dass er in seinem Sumpf aus Liebeskummer und verletztem Stolz kaum an seine Karriere gedacht haben dürfte. Stattdessen hat er eine wohl nur für ihn grandiose Idee: ein Album voll sehnsüchtiger Liebesbeweise für die Verflossene. Nicht als persönliche Mixtape-Botschaft, sondern als proper veröffentlichtes Major-Label-Release. Thicke legt los, schreibt in Rekordzeit 14 Songs, arrangiert und produziert sie im Alleingang und veröffentlicht sie nur fünf Monate nach der Trennung. 

Es ist gar nicht mal so, dass »Paula« ein absolut schlechtes Album wäre. Jedenfalls nicht schlechter als seine früheren Veröffentlichungen. Es sind vielmehr der fehlende Tiefgang, die glattpolierte Oberfläche, die kitschige Vorstellung von Intimität und Romantik und der kaum verhohlene selbstgerechte Egoismus, die das Album schon vor Release zum Treppenwitz der Popgeschichte machen. Eine völlig aus dem Ruder gelaufene Kampagne im Vorfeld der Veröffentlichung, Fans bei Twitter über das Hashtag #AskThicke Fragen stellen zu lassen, tut dann ein Übriges. Das in Deutschland zuständige Label verschickt verschämt einen einzigen Album-Stream, es gibt keine der sonst üblichen Vorab- und Anschluss-E-Mails mit Biografie, Single- und Video-Informationen. Alles, wofür Thicke von seinen Fans vorher gefeiert wurde, lässt »Paula« vermissen. Zudem offenbart das Album auch lyrisch absolutes Ödland, es besteht aus einer Mischung von Prahlerei und verzweifelter Pennäler-Lyrik, für die sich jeder Mensch noch Monate später zu Tode schämen dürfte. Ob nun aus Dreistigkeit, Selbstgerechtigkeit oder verzweifeltem Liebeskummer: Jedes Qualitätsbewusstsein von Thicke und seinem Management haben bei »Paula« versagt. Die Quittung folgt prompt: Die Verkäufe bleiben Welten hinter denen des Vorgängeralbums zurück, im wichtigen britischen Markt sind sie in der ersten Woche gerade mal dreistellig. Das Image des Hit-Garanten reißt Thicke innerhalb von Wochen unheilbar ein. Und auch die eigentliche Adressatin des Albums hört es, Äußerungen aus ihrem Umfeld zufolge, nur in Auszügen. Bewirkt hat es bei ihr jedenfalls nichts: Im Oktober reicht Paula Patton die Scheidung ein. 

Robin Thicke

Paula

Release: 29.07.2014

℗ 2014 Star Trak, LLC