×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Nach 15 Jahren neues Album von Devo?

De-Evolutionize again!

Im Zuge der Franz Ferdinands, Killers und Interpols kommen ja immer wieder Größen der vergangenen Jahrzehnte noch mal an die Oberfläche. Gang of Four, Bauhaus oder Mission of Burma wurden so breiterem Publikum noch mal ans Herz gelegt und kündigten sogleich neue Alben an. So ist es auch Devo ergange
Geschrieben am

Im Zuge der Franz Ferdinands, Killers und Interpols kommen ja immer wieder Größen der vergangenen Jahrzehnte noch mal an die Oberfläche. Gang of Four, Bauhaus oder Mission of Burma wurden so breiterem Publikum noch mal ans Herz gelegt und kündigten sogleich neue Alben an. So ist es auch Devo ergangen: Jerry Casale, der Bassist der 1972 in Ohio gegründeten Band sagte, die Zeit sei jetzt reif für ein neues Album. Er nannte sogar Alan Moulder, der Größen wie U2 oder Nine Inch Nails betreut hat, als möglichen Produzentenkandidaten.

Gerade wenn man an Bands wie Kraftwerk oder New Order denkt, die immer wieder von jungen Gitarrenformationen als Referenzgrößen genannt werden, macht es Sinn, Devo noch mal ins Gedächtnis zu rufen: ihr schräger Electro-Punk-Rock hatte damals einen sehr eigenen Sound, auch ihre oft abseitigen und politisierten Texte zogen die Aufmerksamkeit auf sich.

Schon ihr Gründungsmythos beweist das: die beiden Studenten Jerry Casale und Mark Mothersbaugh reagierten nämlich auf Studentenunruhen in Akron, Ohio. Am 4. Mai 1970 hatte der Gouverneur des Staates die Nationalgarde gegen Vietnam-Gegner aufmarschieren lassen. Vier Studenten starben in den Auseinandersetzungen. Geschockt durch die Vorkommnisse bauten sich Casale und Mothersbaugh ihre eigene Theorie der De-Evolution der amerikanischen Gesellschaft. Devo - der Name war geboren. Mit ihrem wilden Zusammenrühren von Elementen wie Lyrik, Kabarett, Graphik und Kunst mit Musik und schauspielerischen Elementen (sie trugen absolut absurde Uniformen) schafften sie den Sprung zur Kultband.

Ob es jetzt zum neuen Album reicht, hängt von Gründungsmitglied Mothersbaugh ab. Der Mann ist mittlerweile vielbeschäftiger Soundtrackkomponist. Um einen Eindruck zu bekommen, kann man sich aktuell "Live 1980", einen DVD-Mitschnitt aus dem Phoenix Theatre in Petaluma (Kalifornien) zu Gemüte führen.