×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

In Memoriam 2-Verlosung

Das letzte Ritual

Das Computerspiel für Menschen, die ihr Leben ein bisschen würzen möchten, denn es tritt aus der Spielwelt heraus in deinen Kopf.
Geschrieben am

Das Konzept ist ja schon spannend, weil ziemlich arty. Der Großteil des Spiels funktioniert als ein Kopf-Film, das heißt, man bekommt keine Welt vorgeführt, wie etwa bei einem Ego-Shooter. Solche Welten, und seien sie noch so realistisch, kranken ja daran, dass sie letztlich eben doch immer auf einem Bildschirm stattfinden. 'In Memoriam 2' verlegt daher den Film auf die einzige Leinwand, die keine Grenzen kennt: Die, in deinem eigenen Kopf.

Wer damals vor der Veröffentlichung des Films die 'Blair Witch' Seiten besucht hat, weiß vielleicht, wie so was funktioniert. Die Story ist aber eher an 'Das Sakrileg' oder 'Sieben' angelehnt. Es gilt, einem Ritualkiller nachzuspüren, der gerne per E-Mail seine Opfer verhöhnt und eventuell auch seine Aufmerksamkeit auf das Postfach des Spielers richten wird.

Dazu kommen optisch aufwändig gestaltete Rätsel, zu deren Lösung man teilweise schon mal ein breit gefächertes Allgemeinwissen braucht (Zum Beispiel mal Dantes 'Göttliche Komödie' parat zu haben). Oder man sucht sich eben aus dem Netz seine Informationen. Die Rätsel sind dazu wirklich schön düster gestaltet, das ziemlich hohe Einstiegsniveau und die Rätsel, die teils eher ausgeknobelt werden müssen, als dass sie durch reine Logik lösbar wären, bieten die Grundvoraussetzung für einen ausgedehnten Ausflug in die (virtuelle?) Welt in deinem Kopf.

Wir verlosen unter euch zwei Exemplare des Spiels. Schickt einfach euren Namen und eure Adresse hierher.