×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Human After All

Daft Punk

In einem Fernseh-Interview sprach die Gothic-Chanson-Ikone Françoise Hardy kürzlich von sich als "Frau mit Komplexen". Was für Hardys Sixties-Image recht war, ist für Daft Punk gerade billig: Ihr House mit Komplexen geht in Runde drei. Nach dem Hype um das Debütalbum "Homework" und dem routinier
Geschrieben am

In einem Fernseh-Interview sprach die Gothic-Chanson-Ikone Françoise Hardy kürzlich von sich als "Frau mit Komplexen". Was für Hardys Sixties-Image recht war, ist für Daft Punk gerade billig: Ihr House mit Komplexen geht in Runde drei. Nach dem Hype um das Debütalbum "Homework" und dem routinierten Follow-up "Discovery" sieht "Human After All" allerdings schwierigen Zeiten entgegen. Manch einer läutet dem Dancefloor die Totenglocke. Obwohl, Garagenrock von magersüchtigen Twens mit Pilzkopffrisuren ist ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei. Und zu Alternative-HipHop kann man einfach nicht tanzen. Ich selbst war zwar nie eingetragenes Daftclub-Mitglied, aber mir ist der Stumpfosound der französischen Vocoder-Fuzzis doch ans Herz gewachsen. Ähnlich gothic wie bei "Human After All" war's nur im Relief-Records-Winter anno 94. Wer sich also gern mit Green Velvet gruselt, sich von Mike Dunn zudröhnen lässt oder den knatternden Acidtests des DJ Koze nicht abgeneigt ist, wird seine helle bzw. dunkle Freude daran haben. Mag es noch so finster klingen, bei Daft Punk geht es immer um die Menschwerdung. "Human After All" erwacht unsanft im Wirtshaus zum Pubrock, wo der Shuffle auf Stakkato-Time getrimmt ist ("Prime Time Of Your Life"). "Robot Rock", die erste Maxi, stellt dabei mit schweinösen Drumloops und ganzen Batterien zugekleisterter AOR-Gitarrensamples den Zusammenhang zwischen Rabotti (Arbeiten) und Menschmaschinen her. Der Rest ist geschenkt: "The Brainwasher" - eine feiste Synthese aus Club und Punk -, "Steam Machine" - Lemmy Kilmister ohne Kriegsneurose -, und mit der hochgepitchten Stimme von "Technologic" wird hoffentlich das mehrjährige Dancemania-Revival eingeläutet. House mit Komplexen rules okay. Siehe auch Charles Baudelaire und dessen Definition von Work-your-body: "Und mürrisch nahm Paris, das sich dem Schlaf entwand / In seiner Fron ergraut das Werkzeug in die Hand."