×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Nitemare On Rap-Street

Cronite

Wofür soll man den 27-jährigen Rapper Cronite ("The Croatian Nightmare") am meisten loben? Für seine frühe Verbundenheit zum HipHop? Seine reimtechnische Kunst, Rap-Episoden auszuschmücken? Seinen Blick für das Wesentliche im HipHop? Für seinen Mut, weiterhin in englischer Sprache zu rappen, obwohl
Geschrieben am

Wofür soll man den 27-jährigen Rapper Cronite ("The Croatian Nightmare") am meisten loben? Für seine frühe Verbundenheit zum HipHop? Seine reimtechnische Kunst, Rap-Episoden auszuschmücken? Seinen Blick für das Wesentliche im HipHop? Für seinen Mut, weiterhin in englischer Sprache zu rappen, obwohl der gebürtige Nürnberger sich auch leichten Versherzens der Dominanz der deutschen Reimsprache hätte anschließen können? Wofür soll man ihn am meisten tadeln? Für sein zeitabgewandtes Handeln, sich trotz "guten Schulabschlusses" mit allerlei Nebenjobs durchzuschlagen? Der preziösen Redewendung wegen, dass nur der Not leidende Künstler der wahre Künstler sei, der zu großer Kunst in der Lage sei? Oder doch für das englische Wortgekringel, dass für die Masse der hiesigen Crowd ein Rap-Buch mit sieben Fremdsprachesiegeln ist?

"In den ersten HipHop-Tagen haben fast alle Rapper in Deutschland auf Englisch gereimt. Ich bin dabei geblieben. Erstens ist Englisch eine internationale Sprache, mit der ich auch im Ausland verstanden werde, und zweitens hat es mich so viel Zeit und Mühe gekostet, mir meine Skillz in dieser Sprache zu erwerben, dass es Blödsinn wäre, wieder bei Null anzufangen. Für den Plattenverkauf in Deutschland ist das zwar nicht förderlich, sollte aber auch keine unüberwindbare Barriere darstellen. Man muss seinen Weg gehen. Als Individualist."

Tatsächlich bietet uns Cronite anlässlich seines ersten Albums "Cronite" reichlich von dem Material, wonach kaum ein B-Boy oder Fly-Girl sich zu fragen traut, was aber jeder gierig verstehen möchte: Wie viel Underground und Individualität gehen eigentlich noch im Staate HipHop? Und kann eine HipHop-Geschichte, die 14 Jahre lang ohne Album in der Szene lief, wirklich gut ausgehen? Das soll er mal lieber selbst einschätzen: "14 Jahre sind eine lange Zeit. Aber gerade im HipHop gilt, dass du nur einen Versuch mit deinem Album hast, den Durchbruch zu schaffen. Vielleicht sind daran in der letzten Zeit viele deutsche HipHop-Acts gescheitert? Vielleicht hat ihre MC-Erfahrung noch nicht ausgereicht, über die volle Albumstrecke zu gehen? Und das sollte mir auf gar keinen Fall passieren."

Angefangen hat die Beziehung von Cronite und HipHop 1983, als Breakdance in Deutschland Einstand feierte. Jahrelang machte er sich in Süddeutschland als Breakdancer einen Namen. Ende der Achtziger kam die Transformation vom B-Boy zum MC. Fortan stand er als MC auf unzähligen Battles seinen Mann. Es waren die im Süden Deutschlands stationierten amerikanischen Soldaten, die ihm bei einem solchen Auftritt seinen Namen gaben. Am Ende standen nur noch zwei GIs und ein namenloser Deutsch-Kroate im Bühnen-Ring, und da die Amis keinen Stich mehr bekamen, gaben sie sich geschlagen und sagten nur: "You're the Croatian nightmare!"

Auf seinem Album greift Cronite auf einheimische Beatbauer wie DJ Kaos & Stylewarz, Playmo oder Raptile zurück, konnte aber auch die neuen Producer-Stars Baby Dooks, Dash & Koolade aus Zagreb gewinnen: "Was in Kroatien in Sachen HipHop abgeht, ist der Wahnsinn. Es gibt dort die Künstlervereinigung Blackout-Entertainment. Die broadcasten ihren HipHop-Entwurf von Zagreb aus in die ganze Welt. Die haben mit nichts angefangen und basteln jetzt sogar für die Amis Beats. Von Masta Ace bis The Arsonists und demnächst für Def Squad und vielleicht sogar Jay-Z. In Deutschland haben sie zuletzt Tracks für Curse und ASD gemacht. Mein großes Ziel ist es, mich in Amerika zumindest auf einem Underground-Level zu etablieren. Auf dem Soundtrack zum zweiten Teil des Films 'The Fast & The Furious' wird auf jeden Fall ein Track von mir sein. Da bin ich doch nicht auf einem schlechten Weg!?"