×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Gentleman's Blues

CRACKER

David Lowery bewegt sich in vielen Welten. Wenn er nicht mit CRACKER im Studio ist oder mit MARK LINKOUS an neuen SPARKLEHORSE-Platten bastelt, spielt er Rollen in obskuren Independent-Filmen, produziert Alben von LAUREN HOFFMANN und den SEYMORES oder hängt mit seinen Kumpels von FSK rum. Diese Weig
Geschrieben am

Autor: intro.de

David Lowery bewegt sich in vielen Welten. Wenn er nicht mit CRACKER im Studio ist oder mit MARK LINKOUS an neuen SPARKLEHORSE-Platten bastelt, spielt er Rollen in obskuren Independent-Filmen, produziert Alben von LAUREN HOFFMANN und den SEYMORES oder hängt mit seinen Kumpels von FSK rum. Diese Weigerung, sich irgendwo eine feste Heimat zu suchen, hat sich immer auch in seinen Songs niedergeschlagen; vor allem natürlich bei CAMPER VON BEETHOVEN, aber auch bei den ungleich erfolgreicheren CRACKER. Bei deren viertem Album ändert sich daran nicht viel. Recht undogmatisch, aber doch klassischer amerikanischer Rockmusik verpflichtet, pendelt es zwischen MOR-Rock mit netten Einfällen ("Waiting For You Girl"), burlesker Zirkusmusik ("I Want Out Of The Circus") und verfremdeten Blues-Schemata, und mir drängt sich geradezu jener Begriff auf, unter dem man diese Band schon von jeher subsumiert hat: College-Rock. Damals als Begriff installiert, um mehrheitsfähige Rockmusik kurz neben dem Mainstream kategorisieren zu können, und inzwischen schon längst von den Akquisitionsstrategen des Alternative Rock demselben einverleibt, gibt es heute kaum noch Bands, die sich mittlerweile nicht irgendwo anders hinbewegt hätten - von CRACKER vielleicht mal abgesehen. So verschieden Lowerys Songs auch sind, sie hängen doch in ihrem schon auf den anderen Platten beschriebenen Kreis fest. Daran ändern weder erfreuliche Gastauftritte von Tommy Stinson (REPLACEMENTS) noch vielsagende wie von Benmont Tench (TOM PETTY) etwas. Wie die vorangegangenen Platten ist auch diese nicht schlecht; es gibt kaum Ausfälle und hier und da sogar einen richtig tollen Song. Natürlich wird sich Lowery wieder einige Goldene ins Klo hängen können, was ihm durchaus gegönnt sei, aber in die Ewigkeit wird sich CRACKER damit nicht befördern, dazu ist die ganze Sach dann doch zu och jo.