×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Couples«

The Long Blondes

Während sich die Öffentlichkeit immer noch daran aufhängt, dass die Stimme von The Long Blondes einer Frau gehört, sind wir schon bei der Rezension der gelungenen Platte »Couples« angekommen.
Geschrieben am
Die Rezeption der Long Blondes war zunächst mal reichlich eingeschränkt: Sängerin Kate Jackson tauchte in der »New Cool List« des NME auf, der Guardian befragte sie artig nach ihrem Style (»Glamorous Punk!«). Überhaupt: der reine Wahnsinn! Eine Frau singt in einer Rockband! Und die ist stylish! Und dann gibt's da sogar noch zwei andere Frauen! Auch stylish! Plus zwei Männer! Die Band aus Sheffield war schnell genervt und hofft nun, dass die Medien nach Kate Nash, Amy Winehouse oder Beth Ditto von The Gossip endlich von diesem Reflex abrücken Rock-Stylertum mit weiblicher Beteiligung wie den Yeti zu begrüßen. 

Warum der Umstand einer weiblichen Sängerin tatsächlich immer noch derart explizit verhandelt werden muss, das mögen mir andere erklären - es bleibt ein ödes Ärgernis. Zur Platte. Verpflichtete man für den Vorgänger »Someone to drive you home« noch Pulps Steve Mackey, hat heuer Erol Alkan die Regler bedient. Der Londoner konnte sich zwar durch seine elektronische Remix-Arbeit für Bloc Party oder Franz Ferdinand einen Namen machen - Auswirkungen auf den Sound des zweiten Albums der Long Blondes kann ich jedoch beim besten Willen nicht ausmachen. Natürlich klingen Songs wie die erste Single »Century« nach Giorgio Moroder und schwülem Discosound. Doch so klangen Blondie eben auch schon mal, an deren Sängerin Debbie Harry Kate Jackson immer noch stark erinnert. Keine schlechte Referenz, sicher, aber die hektisch herbeigeredeten »unterschiedlichen Soundansätze«, sie bleiben mir verborgen. Aufgehübschter, flotter, Sixties-orientierter Sound mit cleveren Texten. Da machen die wohl ironisch eingesetzten Film-Zitate, die einige Songs zieren, plötzlich Sinn: »Not the most original sentiment I heard. So what's new?« Eben.

The Long Blondes

Couples

Release: 06.04.2008

℗ 2008 Rough Trade