×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Gang Of Three Conscious Schnitzel Boys

CONSOLIDATED

Lange hatte man nichts gehört von CONSOLIDATED, so lange, daß man fast befürchten mußte, die Band habe sich aufgelöst. Klar wußte auf Befragung hin noch fast jeder etwas mit der Band anzufangen. Sätze wie "Die hatten doch mal so einen Polit-Hit" (Nein, nicht GANG OF 4!) oder "Das sind doch die, die
Geschrieben am

Autor: intro.de

Lange hatte man nichts gehört von CONSOLIDATED, so lange, daß man fast befürchten mußte, die Band habe sich aufgelöst. Klar wußte auf Befragung hin noch fast jeder etwas mit der Band anzufangen. Sätze wie "Die hatten doch mal so einen Polit-Hit" (Nein, nicht GANG OF 4!) oder "Das sind doch die, die während ihrer Konzerte immer diskutieren wollen" (Nein, nicht BRÜLLEN!) gingen im allgemeinen leicht über die Lippen. Doch hatte jemand das Trio wirklich vermißt? Dafür trug die Band ihre "Consciousness" mit einer zu hohen Nase durch die Lande, ihr p.c.-Dasein zu dick auf, oder? Die Musik von CONSOLIDATED klang stets wie ein Unfall, aber natürlich ein bewußt produzierter Unfall. Es klang irgendwie immer nach den Sekunden eines Unfalls, in denen niemand sagen konnte, was passiert war. Doch die Band behielt den Überblick und zählte die Opfer auf.
Gemessen an alten Aufnahmen, stellt man anno '97 also fest, daß die Themen geblieben sind: "'Dropped' ist sehr inspiriert durch einen New Yorker Autor und Aktivisten namens Stoltenberg. Sein Buch 'Refusing To Be A Man' war einst sehr einflußreich für mich. Dieser Mann hat jetzt ein Drehbuch mit dem Namen 'Cocklash' geschrieben, und er hat mich gebeten, einen Soundtrack dafür zu schreiben. Es geht darin um 'Manhood Issues' wie 'Domestic Violence', Pornographie, Prostitution und Homophobie. Die Natur dieses Albums ist also ein großes Stück definiert durch diese Dinge und welche gefährlichen Vorgänge sie in Männern auslösen." Allein die Gewichtung fällt anders aus, das Chaos erscheint durchschaubarer. "Während der ganzen Zeit, in der CONSOLIDATED existierte, habe ich verschiedenste musikalische Idiome benutzt. Auf diesem Album sind es halt mehr Rock-, Soul- oder Funkanleihen. Das passierte nicht bewußt. Wahrscheinlich liegt es daran, daß in 'Cocklash' männliche Charaktere handeln. Es ist wohl eine Sache, die man unter dem historischen Aspekt sehen muß. Ältere Männer hören halt Blues und Soul. Aber ich nutze natürlich auch HipHop, Techno, Ambient und Bleep."
Oberflächlich betrachtet, setzt sich die Band mit ihrem neuen Album dem Vorwurf der Kommerzialisierung aus. Doch darf man das einem Mann vorwerfen, der ob seiner gelebten Radikalität als Musiker und Aktivist mehrere Jahre keinen Plattenvertrag bekam, der lediglich fokussierteres, mit dem Massengeschmack kompatibles, verdaulicheres Material hinwirft. Hinwirft nicht ohne die Botschaft im Schafspelz: "Es macht mich wütend, daß wir in einer Zeit leben, in der eins von drei Kindern sexuell mißbraucht wird, und keinen interessiert es. Ich kann es nicht unterbinden, daß man meine Musik zur blinden Unterhaltung nutzt. Aber für mich sind die Worte und die Musik gleichberechtigt, sie drücken sehr ernste Gefühle und Ideen aus. Aber wenn die Leute lieber auf den Beat hören, enttäuscht mich dieser Scheiß schon sehr." Daß diese Gefahr besteht, verdeutlicht kein Song des Albums besser als "Recovered Memory". Hier in der Tradition einer Band wie GANG OF 4 stehend, verquickt das Stück einen Beat, der auch Dich an einer Ampel stehend - aus der runtergekurbelten Scheibe des nebenan stehenden Opel Ascona dringend - treffen könnte, mit düsteren Statistiken über Kindesmißbrauch: Eins von drei Mädchen wird sexuell mißbraucht, bevor es 18 Jahre alt ist! Doch aufwecken funktioniert nicht immer, also gilt es, aktiv zu sein: "Ich lebe und arbeite in Portland, Oregon. Hier gibt es, gemessen an der Einwohnerzahl, eine riesige Sexindustrie. Dadurch gibt es natürlich auch viele Opfer dieser Industrie. Ich arbeite für die 'Women's Crisis Line'. Dabei handelt es sich um eine Gesellschaft, die von ihren Ehemännern sexuell mißbrauchte Frauen telefonisch berät und ihnen nach eventuellem Verlassen ihres Mannes weiter beratend zur Seite steht, z. B. vor Gericht. Das mache ich seit vier Jahren."
Ein guter Mensch mit abschließender Weisheit: "Der Song 'Schnitzel Boy' ist über das 'Supervisor arsehole' in deinem Leben. Du bekommst keinen Respekt von Schnitzel Boy. Obwohl du hart dafür gearbeitet hast, interessiert ihn das nicht, er tritt dir weiterhin in den Arsch. Und letztlich ist dieser Song geschrieben über diese Person in jedem von uns Männern!" Eßt Soja, Ihr Schnitzel-Boys da draußen!