×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Colourful Life

Cajun Dance Party

Vorsicht, britische "Underagers"! Aber warum eigentlich?
Geschrieben am

Vorsicht, britische "Underagers"! Aber warum eigentlich?

 

Muss man wirklich erst erwachsen werden, um an Pop-Musik und deren Verheißung ewiger Jugend partizipieren zu dürfen? Womöglich ist die Abgrenzung nach unten aber einfach notwendig, um prominente Supporter dieser Bands - in diesem Fall Jarvis Cocker und Ex-Suede-Gitarrist Bernard Butler - nicht als die alten Säcke dastehen zu lassen, die sie, aller Jugendlichkeit zum Trotz, auf dem Papier geworden sind. Help the aged 2.0?

Butler, einst Ex-und-hopp-Produzent der Libertines, hat das Cajun-Dance-Party-Debüt nicht nur produziert, er soll dem Londoner Quintett auch Nachhilfe in Sachen Songwriting gegeben haben. Einige Songs, allen voran "The Next Untouchable", sind denn auch klassische 90s-Britpop-Hommage-Stücke. Wobei die Streicherarrangements mehr an The Arcade Fire als an The Verve denken lassen. Aufwendig komponiert und bewusst ein wenig schludrig ausgeführt. Ein Kontrast, der "Colourful Life" nahegehen lässt. Wer nah am Wasser gebaut hat, sollte in der Mitte der Platte "No Joanna" ungehört überspringen. Auch "Underagers" spielt das Leben oft hart mit.