×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»LA Divine«

Cold War Kids

Cold War Kids betreten mit einem Themenalbum zu ihrer Heimatstadt ausgetretene Pfade, streuen aber doch ein paar interessante Experimente ein.
Geschrieben am
Ein Album zum Thema Los Angeles? Haben die Red Hot Chili Peppers da nicht den weltweiten Bedarf auf die nächsten 20 Jahre hinaus gedeckt? Anscheinend nicht. Also erzählen die Cold War Kids auf »LA Divine« jetzt noch mal, wie besonders, verrückt und ambivalent die kalifornische Metropole doch ist. Deshalb geht’s auch erst mal ziemlich erwartbar los. Uptempo-Nummern mit Hang zur Stadiongeste wie die Single »Love Is Mystical« machen nichts wirklich falsch, fügen der Cold-War-Kids-Diskografie aber auch nichts Neues hinzu. Das Spannendste an dem Album sind wahrscheinlich die drei jeweils gerade mal eine Minute langen Songminiaturen. »Wilshire Protest«, ein Spoken-Word-Stück zu verschrobenem Gitarren-Gefrickel, schildert beispielsweise die Eindrücke einer Demo kurz nach der Trump-Wahl. In diesen Momenten wird das Thema des Albums lebendig, verlässt die ausgetretenen Pfade zigmal erzählter Geschichten und findet eine eigene Stimme. Von dieser Experimentierfreude hätte »LA Divine« gerne etwas mehr haben können.

Cold War Kids

La Divine

Release: 07.04.2017

℗ 2017 CWKTWO Corp., under exclusive license to Capitol Records