×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Adventures Of Ghosthorse And Stillborn

CocoRosie

Drehorgeläffchen, Ravioli-Dose, Theater, Manege, Hyperventilation, Zauberwald. Die Schwestern Sierra und Bianca geben gerade die dritte Platte nach draußen und sprühen darauf erneut so vor Ideen und Bock auf ihre eigene Musik, dass es erst mal einfach eine Freude ist, bei all dem freundlich-sinistre
Geschrieben am
Drehorgeläffchen, Ravioli-Dose, Theater, Manege, Hyperventilation, Zauberwald. Die Schwestern Sierra und Bianca geben gerade die dritte Platte nach draußen und sprühen darauf erneut so vor Ideen und Bock auf ihre eigene Musik, dass es erst mal einfach eine Freude ist, bei all dem freundlich-sinistren Wahn Mäuschen spielen zu können. Und ihnen einfach zuzuhören. Zwölf Songs in jenem schwer charakteristischen Rosie-Style – aber man ist trotzdem am Ende von jedem Lied gespannt, wie es auf dem nächsten weitergehen wird. Was machen CocoRosie jetzt? Die kaputte Spieluhr? Ein fast konzentriertes Gitarrenstück? Sample-Krieg mit Epilepsie-Warnhinweis? Und auch wenn jeder Schritt Überraschung ist, hängt man doch auch sofort drin im Strom der Geschehnisse, im Fluss des Albums. Vielleicht würde Björk so klingen wie die Schwestern auf “Werwolf”, wenn sie das Ätherisch-Elfenhafte nur wirklich konsequent weitergedreht und nicht irgendwann überspannt hätte. Und danach kommt auf dieser Platte ein hypnotisches Mosaik (“Animals”), das auf getriggerten Sprachfetzen basiert, die via Keyboard auf Tastendruck abgerufen werden. Der Sound, der daraus folgt: die hängende CD als Kunstform. Davor gab’s schon ein Kinderlied mit dem gestörten traurigen Clown, und insgesamt gibt es nichts weniger als die Gewissheit, dass diese theatralischen Stücke bei aller Artiness immer noch triefen vor Wärme. Das ist vermutlich das Geheimnis. Also so ein griffiges 08/15-Geheimnis für eine schnöde Plattenkritik. Wer das Album selbst hört, wird natürlich merken, dass niemals alle Geheimnisse und irren Rätsel darauf gelöst werden können. Wie auch? Warum auch? Man braucht eh nicht viel mehr zu wissen, als dass hier die schönste Katzenmusik der Welt spielt.