×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Superdanke

Cockbirds

Auf die Cockbirds haben alle gewartet, ohne es zu ahnen: ein turbonegrohafter Punkrausch von ganz tief 70er ins extrem verschwitzte Jetzt, ein Genre-Nachbau ohne Retro-Gesten, überdreht, karikaturenhaft und trotzdem immer so unmittelbar fuck-off und genial stumpf, dass bei allem Punktrashrock-Spaß d
Geschrieben am

Auf die Cockbirds haben alle gewartet, ohne es zu ahnen: ein turbonegrohafter Punkrausch von ganz tief 70er ins extrem verschwitzte Jetzt, ein Genre-Nachbau ohne Retro-Gesten, überdreht, karikaturenhaft und trotzdem immer so unmittelbar fuck-off und genial stumpf, dass bei allem Punktrashrock-Spaß das fiese Label "Fun-Punk" draußen bleibt. Spaß? Punk? Berlin? Hier kracht shoutender Größenwahn voll drauf ohne jede Bierseligkeit durch den Keller. Alles atemlos hingetrümmert mit Parolen für die Zeit nach Surrogat, Novotny TV und zwischen den Türen-Alben. Von den dreien stammen nämlich die Herren Cockbirds u. a. ab, personell, geistig und überhaupt die grobe Richtung. In der entfesselten Garage sorgen zusätzlich noch ausgewählte Überraschungsgäste (Andreas Dorau, Pimpie Jackson, John Woods) und Bonus-Sounds (Discostreicher, Handclaps, Saxofon) dafür, dass das rohe Schlachtfest auch der Popperseele mit Herz für Asitüden verblüffend gut reingeht. Hier lärmen Kontaktanzeigen-Hymne ("Oh Gott, ich bin so einsam. Bitte Baby, willst du mit mir gehen? Ich ess nur Toastbrot aus Leinsamen, willst du mir dabei zusehen?"), der schnelle Grölpunk "Amok Im Freibad" ("Ich mach euch alle platt, ihr Arschlöcher!"), "Superdanke", das kaputte Berlin-Mitte-Gemälde über Beckham-Iros und supergute Agenturlaune, und "Ausgerockt", die 1:45-Ausgebombt-Gedächtnis-Randale gegen ganz besonders Deutschrock, um den Pokal für die erfrischendste Erinnerungsbeklopptheit. Nach "I take drugs, you take drugs, let's all get fucked up tonight" endet die Platte fulminant im "Drogenexzess" ("[Gib Mir Ein] Teil"). Es gibt genug Gerede über die Gesundheit des Patienten Punk - mit "Superdanke" kann man die ganze Diskussion skippen und sich neue Worte für "ein kompromissloses Knallbrett, as if Funpunk und 'Das Bisschen Totschlag' never happened" einfallen lassen. Damned, danke Punk.