×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Glieder für die Welt

Cockbirds

Bei den Cockbirds erlebt man den Überschwang schon im “Naming”. Die Platte: “Superdanke”, der Bandname: Ich bitte Sie. Und wie nennen sich die Mitglieder? Angry Agassi, Bootsy Prollins ... Danke, reicht schon! Beim Hören der ultrascharfen Mad-Heft-Travestie-Band Die Türen dachte ich eigentlich: Das
Geschrieben am

Bei den Cockbirds erlebt man den Überschwang schon im “Naming”. Die Platte: “Superdanke”, der Bandname: Ich bitte Sie. Und wie nennen sich die Mitglieder? Angry Agassi, Bootsy Prollins ... Danke, reicht schon! Beim Hören der ultrascharfen Mad-Heft-Travestie-Band Die Türen dachte ich eigentlich: Das ist der Gipfel der übergeschnappten Selbstverwirklichung. Einfach zusammen überlegen: “Was könnte man echt mal nicht bringen?” – und daraus dann ausschweifende Pop-Schock-Songs machen. Die Cockbirds setzen nun aber den Trend fort, dass sich selbst die vermeintlich vogelfreien Türen noch mal hinsichtlich individueller Selbstverwirklichung verästeln wollen. So drehte der blonde Maurice Summen sein Label Staatsakt und sein stilistisch verklausulierteres HipHop-Projekt The Boygroup weiter, und der brünette Gunther Osburg of Ex-Novotny-TVFame bringt nun mit den Birds ein bockendes Oi- Punk-Album an, dass man Bierkästen staunt (weiterer bekannter Mitstreiter ist der ehemalige Surrogat- Bassist Thilo). Gunther sagt: “Die Cockbirds führen bestimmte Aspekte von Novotny TV weiter, sind aber prolliger und härter, nicht so verspielt. Aber auch auf ‘Superdanke’ wird einem ein Panoptikum des Grauens vorgeführt, ist alles auch eine Freakshow.” Eigentlich sollte das Album dabei “Hauptsache Schwul” heißen. Aber, und daran lässt sich ableiten, dass bei all dem wundersamen Wahn auch nicht alles First-Take sein muss, da war man sich doch nicht sicher, wie blöd das eventuell verstanden werden könnte. Jetzt eben “Superdanke”, wobei der gleichnamige Titelsong, wie es sich gehört, noch echte Feindbilder benennt: Werbe- Agenturen a.k.a. Berlin-Mitte-Trooper – oder wer sonst noch den Spaß, sich komische Namen zu geben, als “Naming” bezeichnet.