×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»The Last Panthers«

Clark

Voller Euphorie wartet der typische Clark-Liebhaber wieder auf das Soundchaos und die Beat-Akrobatik. Doch beim neuen Album des Briten kann er da lange warten.
Geschrieben am
Chris Clark hat für den Score zu »The Last Panthers« die Regler weit herunter gedreht und den Rhythmus zur Nebensache erklärt. Die Hintergründe werden bei der Soundtrack-Arbeit zu der Thriller-Serie um eine Juwelendiebesbande zum Hauptspektakel, Flächen von Piano-Klängen berieselt oder gelegentlich durch clever eingesetzten Krach und Disharmonien aus der Fassung gebracht. Gerade deswegen ist dieser Soundtrack ein typisches Clark-Album und funktioniert in dem reduzierten Rahmen auch ohne den visuellen Überbau. Das postapokalyptische Hintergrundrauschen aus ungewöhnlichen Sounds, das vor allem seit »Body Riddle« und »Turning Dragon« zu Clarks Markenzeichen gehört, zieht sich durch das gesamte Album und kreiert auch ohne Rhythmusbegleitung Spannung. Auf »The Last Panthers« erschafft Clark Klanglandschaften im Breitbildformat und positioniert sich fernab des Club-Spektakels. Wer schreit da schon nach irgendwelchen Beats?

Clark

The Last Panthers

Release: 18.03.2016

℗ 2016 Warp Records

Clark »The Last Panthers« (Warp / Rough Trade / VÖ 18.03.16)