×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

So war's in Berlin: Music For The Masses

CHVRCHES Live

Bei ihrer ersten Deutschland-Show erfüllen die Glasgower Synthie-Pop-Hoffnungsträger die hohen Erwartungen und sorgen sogar für minutenlange Ovationen nach Auftrittsende.
Geschrieben am

Wie schnell sich der Aufstieg eines neuen Acts vollziehen kann, zeigt sich momentan an Chvrches. Obwohl die Band bisher nur drei Singles veröffentlicht hat und ihr Debütalbum erst im September erscheinen wird, spielt das Trio bereits weltweit ausverkaufte Konzerte.

Folgerichtig sehen sich Chvrches am heutigen Abend einem restlos gefüllten Berghain gegenüber. Jedoch verdanken Lauren Mayberry (Blue Sky Archives), Iain Cook (Ex-Aereogramme) und Martin Doherty (Ex-The Twilight Sad) ihren Erfolg nicht etwa einem medialem Hype, sondern schlichtweg der Größe ihres melodieverliebten und beseelten Electro-Pops. Schon das eröffnende, im Mai 2012 als gratis Download veröffentlichte »Lies« vergegenwärtigt die Brillanz von Chvrches. Hat man im letzten Jahr ein besseres Stück Musik gehört als diesen wuchtig-hypnotischen Monolithen von einem Song? Wahrscheinlich nicht. Allerdings bildet der Track eher die Ausnahme im Schaffen der Schotten. Zurückgenommener und gefühlvoller nämlich präsentiert sich das Gros der Chvrches-Songs in Berlin. Besonders »We Sink« und »Now Is Not The Time« lassen an diesem Tag selbst kälteste Herzen dahinschmelzen. Das liegt aber auch am berührenden Gesang und der einnehmenden Präsenz von Mayberry, die sich fast ein Jahr nach ihrem ersten Chvrches-Gig in manchen Momenten noch immer verlegen auf die Lippe beißt. Ganz in schwarz gekleidet, wirkt Miss Mayberry dabei derart hinreißend, dass nur die von einem Youtube-User verwendete Beschreibung der 25-jährigen studierten Journalistin gerecht wird: »The definition of cuteness«.

Aber was nützt die liebreizendste Vokalistin, wenn es an großartigen Songs fehlt. Über die verfügen Chvrches jedoch im Überfluss. Das gerade auf Platz 55 der deutschen Charts eingestiegene, intensitätsgeladene »Recover«, der von Doherty gegebene, mitreißend-dringliche Smasher »Tide« und die herzergreifende Hymne »The Mother We Share« bestätigen eindrucksvoll, dass es sich bei Chvrches um die beste Electro-Pop-Band seit Ladytron handelt.