×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Songs Of L. And Hate

Christiane Rösinger

Das Untrost-Album des Jahrzehnts. See you at the bitter end klang nie schöner.
Geschrieben am
Das Untrost-Album des Jahrzehnts. See you at the bitter end klang nie schöner.

Ah, nach dem Busenballett Bonaparte, bei dem endlich mal alle Indies Tabledance-Atmo schnuppern durften und fleißig verwackelte Tittenhandyfotos machten, nach diesem lukrativen Abgrund auf dem Berliner Label Staatsakt nun wieder mal zu was ganz anderem.

Nun mal wieder zu wirklich aufwühlendem Pop und zu tollen Leuten und Ideen. Christiane Rösinger von Britta und einst Flittchen Records sowie den Lassie Singers hier nun also mal solo. Das Wort "Love" scheint dabei so verbrannt, dass es nur noch als Kürzel fungieren darf. "Hate" wird dagegen ausformuliert, genau wie Erschöpfung, Enttäuschung und die gern zu Unrecht geschmähte Bitterkeit.

Ein Werk voll charmantem Nihilismus, das bewusst niederdrücken und den Atem nehmen will. Begleitet auf diesem Spaziergang durch das Panoptikum der Verletzungen wird sie von Andreas Spechtl (Ja, Panik). "Desillusion", "Sinnlos", "Verloren", "Es ist so arg" heißen die Stücke. Am Ende geht sich alles nicht aus, und man ist trotzdem einen großen Schritt weiter. Das Untrost-Album des Jahrzehnts. See you at the bitter end klang nie schöner.

In drei Worten: Bitter / Hass / Pop

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr