×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Zu warm fürs Wohnzimmer

Christian Kjellvander live in Köln

Der Sommer ist wohl endgültig in Köln angekommen. So spielt Christian Kjellvander zwar leider fast vor Ausschluss der Öffentlichkeit, bereitet aber allen Anwesenden einen außergewöhnlichen Abend.
Geschrieben am
16.05.17, Köln, Die Hängenden Gärten von Ehrenfeld

Dieses Konzert hat zwei gewaltige Gegner: Eine kurzfristige Umverlegung aus dem Kölner Süden ins schöne Ehrenfeld und das Wetter. Es ist gefühlt der erste richtig sommerliche Tag im Rheinland und die meisten Menschen verbringen den Abend lieber im Freien, statt im muckeligen Wohnzimmerambiente der Hängenden Gärten einem skandinavischen Songwriter zu lauschen. Gerade mal ein gutes Dutzend Musikfreunde hat sich eingefunden, und sie werden mit einem ganz wunderbaren Auftritt belohnt, der keinerlei Zeichen von Enttäuschung erkennen lässt.

So schön es als Zuschauer sein mag, einen Künstler im nahezu privaten Rahmen zu erleben, so schade ist es natürlich für die Personen auf der Bühne. Beinahe ein bisschen tragisch wird es, wenn man bedenkt, dass Christian Kjellvander bereits seit 15 Jahren stimmungsvolle, melancholische und von der Kritik gelobte Alben veröffentlicht und mehrfach für den schwedischen Grammy nominiert war. Die Älteren werden sich erinnern, dass zu Beginn des Jahrtausends eine ganze Menge toller, trauriger Songwriter aus Skandinavien kamen.
Seine Kindheit und frühe Jugend verbrachte der Schwede jedoch in Houston, was erklären mag, warum viele seiner Stücke nach bestem, amerikanischen Alternative Country klingen. Gitarre, Stimme und dezente Orgelbegleitung, mehr benötigt Kjellvander nicht, um in der gemütlichen Kölner Kneipe den texanischen Steppenwind wehen zu lassen. Von aufwühlender Tragik bis zu fragilen Balladen zeigt der Songwriter die ganze Palette seines Könnens, hält sich mit Ansagen zwischen den Stücken zurück und lässt stattdessen Texte sprechen, über die es in Ruhe nachzudenken lohnt: »It will follow you into the grave. It will follow you into the groove.«  

Diese Lieder verfolgen einen noch lange nachdem das Konzert gegen halb elf vorüber ist. Es wäre schön, wenn davon beim nächsten Mal dann auch viel mehr Menschen etwas mitbekommen.

Christian Kjellvander

A Village: Natural Light

Release: 14.10.2016

℗ 2016 Tapete Records