×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Checkt das: Yuck

Eurosonic 2011 - Neue Bands

Intro war für euch auf dem Eurosonic 2011 und hat Newcomer-Tipps mitgebracht
Geschrieben am

Autor: Intro



Yuck
Indie-Rock / Multinational / Comic-Characters
http://yuckband.blogspot.com

Album: »Yuck« (Fat Possum / gerade erschienen)
Check: Yuck beziehen ihren besonderen Reiz aus dem Vorhersehbaren: Die Dramaturgie der unaufgeregten, repetitiven Rock-Songs im 90er-US-Indie-Sound steht meist schon nach wenigen Sekunden komplett. Langweilig wird die in London wohnhafte Band, die schon Teenage Fanclub oder Dinosaur Jr supportete, seltsamerweise aber nie. »Lemonheads-Syndrom« nennen das die Fachleute.
Besondere Kennzeichen: Die Band ist multinational und sieht auch auffallend heterogen aus: Sänger Daniel Blumberg lernte Schlagzeuger Jonny Rogoff (New Jersey) in Israel kennen, Jonny zog dann nach London. Bassistin Mariko Doi aus Hiroshima zog bereits vor einigen Jahren in die britische Hauptstadt. Am optisch auffälligsten ist sicher Jonny mit seinem Afro.

Schon vor eurem Debütalbum habt ihr auf Konzerten selbst gemachte Comic-Bücher verkauft. Wie kam es denn dazu?

Daniel Blumberg: Ich habe zur gleichen Zeit, als wir mit der Musik begannen, auch mit Zeichnen angefangen. Da lag es nahe, die Ergebnisse auf Konzerten anzubieten. Die Zeichnungen, die auch auf unseren Plattencovern auftauchen, entstammen einer großen Sammlung, die ich angefertigt habe, während wir die Platte aufnahmen. Für mich geht das alles Hand in Hand.

Ich musste bei eurem Konzert ein paarmal an 90er-Bands wie The Lemonheads oder Sebadoh denken. Was seht ihr als eure zentralen Einflüsse?
Wir achten beim Songschreiben generell vor allem auf die Melodie. Deshalb mögen wir hauptsächlich Bands mit einfachen Songs und richtig guten Melodien. In letzter Zeit haben wir zum Beispiel diese Bands häufig gehört: Neil Young, Red House Painters, Silver Jews, Video Nasties, Smog, Royal Trux, Neutral Milk Hotel, Smashing Pumpkins, Times New Viking, Dinosaur Jr, Sebadoh, Clinic, Lambchop, Sleater-Kinney.

Wie seid ihr beim Label Fat Possum gelandet? Habt ihr Demos verschickt?
Nee, wir haben keine Demos verschickt. Wir hatten von Beginn an sehr viel Musik in unser Blog gestellt. Bei Plattenfirmen will man ja, dass sie einen verstehen und unterstützen, da scheint es mir besser, wenn die Labels von selbst auf einen zugehen, wenn sie darauf Lust haben - oder es eben lassen, wenn nicht. Fat Possum ist aber ein aufregendes Label, die Leute dort sind sehr entspannt und veröffentlichen gute Musik.

Habt ihr irgendeinen Tipp für unsere Leser, wie sie sich auch so einen schönen Afro wachsen lassen können wie Jonny?
Jonny lässt folgenden Tipp ausrichten: Gurke.