×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Checkt das: James Vincent McMorrow

Eurosonic 2011 - Neue Bands

Intro war für euch auf dem Eurosonic 2011 und hat Newcomer-Tipps mitgebracht
Geschrieben am

Autor: Intro




James Vincent McMorrow
Stimme / Bart / Klassikerhandschrift
www.jamesvmcmorrow.com

Album: »Early In The Morning« (VÖ 25.03.)
Check: Gentleman klassischer Bauart vermeintlich, ist James Vincent eigentlich Hardcore- und HipHop-Fan. Seine Songs, dennoch klassisch gebaut, erinnern immer wieder an Bon Iver oder Antony Hegarty.
Besondere Kennzeichen: McMorrows Stimme ist ein durchtrainierter Sportler und durchstreift seine Songs voller Neugier. Dazwischen erzählt der Mann still und leise in irrer Geschwindigkeit humorige Geschichtchen.

James, warum hast du zu singen begonnen?

Zunächst war es Privatvergnügen, aber als ich Donny Hathaway hörte, wollte ich lernen, auch richtig laut zu singen. Ich hatte noch nie so eine Stimme gehört, so lupenrein und brillant. Also habe ich mich allein an ein Piano gesetzt und ausprobiert, was ich mit meiner Stimme machen kann und was nicht.

In deinen Texten huldigst du wirklich amerikanischen Romanciers?
Nicht der einzige Einfluss, aber ein wichtiger, diese klassischen Fin-de-Siècle-Autoren. Ich mag aber auch Dylan Thomas' abstraktere und fragmentarische Schreibe, »The Big Lebowski« und D'Angelo.

Unter all den folkigen Singer/Songwritern gab es ja lange keine Iren ...
Genau jetzt in dieser Minute wird dort fesselnde Musik gemacht. Lisa Hannigan und Villagers werden dieses Frühjahr zeigen, was irische Sänger und Songwriter so können. Bin stolz, meine Platte zur gleichen Zeit herauszubringen.