×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»This Is Forever«

Captain Capa

Kann man immer noch sehr gut machen: Captain Capa bieten Boy-meets-girl-Electro-Pop mit klarer Tanzflächenansage. 
Geschrieben am
Hannes Neumann von Captain Capa ist in seinem anderen Leben Kolumnenschreiber bei Vice. Ihr wisst schon, dieses Online-Mag, das man wahlweise rattenpeinlich oder irgendwie schon ganz okay mit der Tendenz zu manchmal echt interessant findet. Er lässt sich über Neon-Themen wie »Wie betrunken du noch auf die Bühne gehen kannst« oder »7 Arten von Fans, vor denen du Angst haben musst« aus. Macht er ganz unterhaltsam. Achtung, Vice-Überleitung: Unterhaltsam ist auch die neue Platte seiner Band. Die zweite Veröffentlichung ohne Gründungsmitglied Maik Biermann bietet Elektronisches für Emo- und Indie-Fans, in den besten Momenten quasi Get Up Kids ohne Gitarren im Vordergrund. Fresher elektronischer Pop mit klarer Zielvorgabe: Tanzfläche. »Clarendon« oder »O O O« sind Nach-vorne-Nummern, die man Samstagnacht neben anderen Vans tragenden und schwitzenden Kids hören möchte. »Vantaheart« oder »Athena« arbeiten mit Stimmverfremdung und Half-time-Beat, auch das gelingt. Die Texte sind recht beliebig, Boy-meets-girl- oder Boy-has-left-girl-which-in-retrospective-turns-out-to-be-a-terrible-mistake-Kram. Kann man aber prima ausblenden. »Gimme something real, gimme something to feel.« Abgemacht.

Captain Capa

This Is Forever

Release: 28.04.2017

℗ 2017 Audiolith