×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

When Disaster Strikes

BUSTA RHYMES

Auf apokalyptische Weise zelebriert "When Disaster Strikes" die Rückkehr von BUSTA RHYMES, denn zum Jahr 2000 wird eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes alle menschlichen Bereiche heimsuchen, und dies ist sozusagen der Vorgeschmack. Ein Chor, der dem Horrorfilm "Das Omen" entliehen sein könnte, jamme
Geschrieben am

Autor: intro.de

Auf apokalyptische Weise zelebriert "When Disaster Strikes" die Rückkehr von BUSTA RHYMES, denn zum Jahr 2000 wird eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes alle menschlichen Bereiche heimsuchen, und dies ist sozusagen der Vorgeschmack. Ein Chor, der dem Horrorfilm "Das Omen" entliehen sein könnte, jammert schaurig-schön lateinische Erlösungsformeln, und der Erzähler kündet mit Grabesstimme: "... because when this motherf...a gets here, it's gonna be real f..ked up for everyone and everything EVERYWHERE!" Und es ist wahr, denn "When Disaster Strikes" ist wirklich so katastrophal gut geraten, daß man nur zu gerne glaubt, daß daneben nichts und niemand bestehen kann.
Keinem Rapper ist in diesem Jahr der Spagat zwischen "Real HipHop" und einer Anbiederung an momentane Hörgewohnheiten so prima gelungen wie BUSTA RHYMES. Denn das muß beileibe kein Widerspruch sein, wie das R&B-angehauchte "One" (mit gospeligem Background-Chor) auf der einen oder die völlig kaputte und selten angenehm nervige Old-School-Nummer "Rhymes Galore" auf der anderen Seite beweisen. Verrückte Virtuosität (oder auch andersherum) ist das Zauberwort, und genau das besitzt BUSTA RHYMES (neben seiner sicher auch nicht ganz unwichtigen Rückendeckung durch den Flipmode Squad) wie kaum ein anderer: Mal klingt er beschwörend wie ein Prediger, dann wieder wie ein Freak, der sich eine kräftige Prise Schwarzpulver zur Reizweiterleitung an seinen Synapsen in die Nase befördert hat. Jeder Silbe hört man die harte Arbeit an, die dahintersteckt, denn so verrückt kann man eigentlich nicht geboren werden. Andererseits ist der ganz persönliche Wahnsinn in einer Welt, in der Taxifahrer ihre Fahrgäste mit Waffengewalt vom Rauchen abhalten wollen oder mein Kumpel mich zum Geburtstag einlädt, mit ihm zusammen über eine Frau zu steigen (das absurdeste bzw. versauteste Stück Hörspiel in diesem HipHop-Jahr), sicherlich nicht die schlechteste Methode des Selbstschutz'. "Ich bin verrückt, um nicht verrückt zu werden ..." Doch letzten Endes ist das alles sowieso egal, denn HipHop 2000 wird an "When Disaster Strikes" gemessen werden müssen, und genau das ist es, was zählt.