×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Quiet & Peace«

Buffalo Tom

30 Jahre im Dienst und kaum Abnutzungserscheinungen! Das Bostoner Trio überzeugt mehr denn je mit Gitarren, Melodien und schlauen Betrachtungen.

Geschrieben am

Als sie vor drei Jahrzehnten begannen, machten Buffalo Tom so etwas wie Proto-Alternative. J Mascis produzierte damals die ersten beiden Alben, die wie Grunge klangen, aber ziemlich melancholischer Pop mit krachenden Gitarren und einem hohen Energielevel waren. Dann kam »Let Me Come Over«, das »Pet Sounds« Buffalo Toms mit der Hit-Ballade »Taillights Fade« – und die hart arbeitenden Bostoner waren fortan globale Indie-Darlings, freilich, ohne schön, reich und berühmt zu werden. Deshalb widmete man sich irgendwann auch anderen, privaten Dingen, und nun liegen schon mal fünf bis zehn Jahre zwischen den Veröffentlichungen, aktuell waren es sieben. In solchen Zeiträumen werden aus Kindern Leute, und so kann inzwischen die Tochter von Frontmann Bill Janovitz auf dem Album mitsingen.

Das Sympathische daran: Die Songs, allem voran die Texte, reflektieren genau das: Älterwerden und was es mit sich bringt. Ein Song wie »Overtime« spielt kongenial mit der Doppeldeutigkeit des Wortes und macht das Spannungsfeld auf, in dem sich die Musiker kurz nach der Midlife-Crisis selbst sehen. Das ist durchaus bedrückend, auch augenzwinkernd, aber niemals auch nur ansatzweise peinlich. Auch die erste Single »All Be Gone« benennt die Verluste, geht aber zu den für Buffalo Tom typischen, verschlungen-rhythmischen Fuzz-Gitarren fröhlich vorwärts in den Sonnenuntergang. Die Musik hat sich weiterentwickelt, es ist noch mehr Soul und Gospel in den Alternative Rock und -Folk eingezogen. Und immer, wenn man denkt, dass es jetzt aber doch sehr konventionell wird, wird man eines Besseren belehrt: Musik und Lyrics verstehen sich auf die perfekte Gratwanderung zwischen Storytelling und abstrakter Poesie. Es ist diese eigenartige Mischung aus Townes van Zandt und Hüsker Dü, die immer noch schlicht überwältigen kann.

Buffalo Tom

Quiet and Peace

Release: 02.03.2018

℗ 2018 Schoolkids Records