×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Joy«

Brandt Brauer Frick

Musik ohne Körper. Töne ohne Heimat. Brandt Brauer Frick wurde es zu langweilig, alle nur zum Tanzen zu bringen und dafür vom Feuilleton auch noch geliebt zu werden. Mit »Joy« geben sie ihrer musikalischen Unruhe einen Namen und manchen Fans sicher ein paar Rätsel auf. 
Geschrieben am
Brandt Brauer Frick haben es sich eigentlich noch nie leicht gemacht, doch »Joy« öffnet eine neue Dimension der Verwunderung. Schon der Opener des Albums erweckt den Eindruck, dass hier auch zwei Platten übereinander laufen könnten. Das ist ein Trugschluss: Willkommen in der mehrdeutigen Klangwelt dieser Berliner Band. Auf ihren Vorgängerwerken zeigten Brandt Brauer Frick quasi anhand von Mathematik, dass Klassik, Club und Jazz nicht allzu weit auseinanderliegen. Doch das neue Material dürfte selbst Kenner der Band überraschen. Die ausgeprägte Experimentierfreude vereint hier in Clustern unterschiedlichste Einflüsse und lässt Gewächse wie »Poor Magic«, eine Art hibbeliger Avantgarde-Jazz, entstehen. Die einstige mathematische Abgeklärtheit ist längst einer unruhigen Symbiose aus allem gewichen. Ja, wirklich aus allem, was die Klangwelt hergibt: Klavier, Schreie, Synthesizer, Snares, Geklöppel, Atonalität, Stimmverzerrer. Als wäre ihre musikalische Blase semipermeabel und die ganze Welt diffundiert hinein. Diese Musik hat zumindest keinen beschreibbaren Körper, sie kann alles sein. Gesanglich wird sie erstaunlich einheitlich von dem Kanadier Beaver Sheppard begleitet. Vielleicht sind Brandt Brauer Frick damit bei ihrem Anspruch angekommen, nämlich in der Welt der Kunst. Haben wir es doch geahnt, dass sie verachtungsvoll auf uns hinabschauten, als sie einst noch ihre Stakkatos stumpf und tanzbar auf ihre Instrumente einklopften. 

Brandt Brauer Frick

Joy

Release: 28.10.2016

℗ 2016 K7! Records under exclusive license to Because Music LC33186