×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Twisted Repairs

Bob Humid

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, hier als Versuchskaninchen missbraucht worden zu sein. “Twisted Repairs” und die dazugehörige “Twisted Despairs” sind ein gnadenloses Experiment am lebenden Menschen, ein Angriff auf die körperliche und vor allem die seelische Gesundheit. Über “Twisted Rep
Geschrieben am

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, hier als Versuchskaninchen missbraucht worden zu sein. “Twisted Repairs” und die dazugehörige “Twisted Despairs” sind ein gnadenloses Experiment am lebenden Menschen, ein Angriff auf die körperliche und vor allem die seelische Gesundheit. Über “Twisted Repairs” bekommt man als harmloser, vorurteilsfreier Hörer den Einstieg in den wilden Westen Deutschlands, dort, wo Breakbeats nicht mehr aus Platzpatronen bestehen, sondern echte Munition in den Läufen steckt. Kein Gehabe, das hier ist echt. Weirde und gewöhnungsbedürftige Kristallinsounds, die genau die Schwelle der Clubtauglichkeit hinter sich gelassen haben. Kontinuierliche Unhörbarkeit oder zumindest maximale Anstrengung für das Konzentrationsvermögen. Ein Verfangen im Versuch des Verstehens, das schon im Konzept nicht vorgesehen war. Der Hörer braucht professionellen Rat, und Bob Humid klatscht sich in die Hände (das erste Mal). Eingezwängt ins Korsett der pulsierenden Hirnströme, gelingt auch der Ausstieg nicht vor dem natürlichen Ende, der geplanten Apokalypse auf CD 2 “Twisted Despairs”. Hier kommen nur noch Geräusche und Klangsammlungen, lärmende Melodien, zurückhaltend stotternde Vocals, in Clonx gebettet. Ein Martyrium in Sound, durch das der Hörer gehen muss und nach dem er entspannt sagen kann, dass er gerade das Böse auf Erden kennengelernt hat. An dieser Stelle klatscht Bob Humid das zweite Mal, und sein Gesicht verzerrt sich in Richard-James-Manier. Ein Knochenbrecher-Release, nach dem man völlig befreit wieder Musik hören kann.