×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Bauen keinen Radiohead

Bloc Party

Vor einigen Tagen setzten Bloc Party die Musikwelt mit dem überraschenden digitalen Release ihrer dritten LP "Intimacy" in Aufruhr. Böse Zungen behaupteten ja daraufhin, die Band habe sich das Konzept zum Teil von Radioheads "In Rainbows"-Aktion. Sänger Kele Okerek
Geschrieben am

Vor einigen Tagen setzten Bloc Party die Musikwelt mit dem überraschenden digitalen Release ihrer dritten LP "Intimacy" in Aufruhr. Böse Zungen behaupteten ja daraufhin, die Band habe sich das Konzept zum Teil von Radioheads "In Rainbows"-Aktion. Sänger Kele Okereke äußerte sich nun diesbzgl. gegenüber dem amerikanischen Rolling Stone und widersprach dem vehement: "It was totally hush-hush but we didn’t want to go the whole In Rainbows route and give away for free. We live in a capitalist world and I do want to get paid and I do want to eat." Über die Geheimhaltung vor dem Release an sich sagt er: "We referred to it as Plan ‘X.’ It was a bit of a giggle. I don’t think more than 10 people knew about the idea until the last few days,"

Auf die Inhalte der Platte angesprochen, bezeichnete er die Lyrics als “some of the most open and honest lyrics to date“. Eine kürzliche Trennung dominiere das Album textlich, ein typisches Break-up-Album sei die Platte aber keineswegs, nur schlichtweg ehrlich.

“Intimacy“ ist bereits als kostenpflichtiger Download erhältlich, erscheint aber am 24.10 auch im normalen Handel.