×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Wild Ones

Black Rebel Motorcycle Club live in Berlin

Schwarze Lederjacken, die Fluppe lässig im Mundwinkel, das Bier gehört zur Uniform dazu: Wer auch immer den Satz »Rock is dead!« in seinen Mund nimmt, war wohl noch nie auf einem Konzert von Black Rebel Motorcycle Club.
Geschrieben am
Schweiß, Bier und Zigarettenqualm veredeln die testosterongeschwängerte Luft im Berliner Astra und riechen wie feinstes Nektar & Ambrosia, als der seit Wochen ausverkaufte Club den vielleicht tosendsten Applaus seit Jahren hört.

Black Rebel Motorcycle Club geben sich immer als die coolsten Rampensäue der Welt, doch was ihnen in über zwei Stunden Liveshow ins Gesicht geschmettert wird, ist so viel Liebe und Verehrung, dass selbst die ansonsten eher wortkargen Gute-Laune-Legastheniker rührselig ins Publikum schauen und anfangen, Dankesworte zu stammeln. »We were really nervous, because our family and a lot of friends are here tonight«, beschreibt Robert Levon Been kurz den Gefühlszustand der Band, bevor sie dem Publikum diesen kurzen Moment der »Schwäche« mit »Conscience Killer« wieder aus dem Kopf prügeln. 
Die Stimmbänder der mitgröhlenden Konzertbesucher sind bis zum Anschlag gespannt und der Moshpit-Nachbar liebevoll in den Schwitzkasten genommen, während von der Bühne »Heart & Soul« aus den Boxen knallt. Noiserock, Americana-Folklore & Psychedelic wechseln sich im Minutentakt ab. Kaum eine noch existierende Rockband hat einen so vielfältigen Sound mit gleichzeitigem Wiedererkennungswert.

Selbst vor ruhigeren Akustikliedern macht der Moshpit keinen Halt. Schnell hat man bei Unachtsamkeit einen Lederschuh im Gewürzriecher, während sich einem gleichzeitig ein verschwitzter und bierversiffter Rücken über den Kopf schiebt. Rock war wohl noch nie so sexy wie an diesem Abend.

Als mit dem BRMC-Klassiker »What Ever Happened To My Rock 'n' Roll« der Abend abgeschlossen wird, fangen die Anwesenden verwirrt an zu blinzeln und sich zu zwicken, als ob sie gerade aus einem Traum aufgewacht wären. Aus einem sehr lauten Traum. Man geht zur Bar, bestellt sich einen Schnaps, prostet sich wortlos mit dem fremden Nachbarn zu und freut sich der Gewissheit, gerade etwas Magisches erlebt zu haben.  

Black Rebel Motorcycle Club

Specter At the Feast (Deluxe)

Release: 01.01.2013

℗ 2013 Abstract Dragon