×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Bildergalerie: Wasted Beauty

Dinosaur Jr live

Reunion als Altervorsorge vs. Nostalgiepower: Christian Steinbrink sah einen routinierten Auftritt von J Mascis und Co. in Düsseldorf.
Geschrieben am
Reunion als Altervorsorge vs. Nostalgiepower: Christian Steinbrink sah einen routinierten Auftritt von J Mascis und Co. in Düsseldorf.


17.09.2009, Düsseldorf, ZAKK.


Dinosaur Jr-Fans scheinen Probleme mit deutschen Texten zu haben. Gibt es ja, die Leute, die sowas kategorisch sagen können und denen sich dadurch jede deutschsprachige Band von vornherein ausschließt. Anders ist es nämlich kaum zu erklären, dass das schon früh sehr volle ZAKK die ebenso früh auftretende Supportband Oiro, die großartigen lokalen Mofapunks, so gnadenlos durchfallen ließ.

Denn die gaben sichtbar alles und spielten ihre besten Songs, zum Beispiel vom überzeugenden letzten Album "Vergangenheitsschlauch", ernteten aber weitgehend Schweigen bis hin zur Betretenheit, bis Sänger Jonny Bauer die Situation mit einem an seine Bandkollegen gewandten "Ist doch geil, Freibier und Dinosaur sehen" fatalistisch auflöste.
Etwas entspannter gestaltete sich diese Situation erst ganz am Ende des folgenden Gigs von J Mascis, Lou Barlow und Murph. Denn auch da gab sich das ZAKK-Publikum merkwürdig klatschfaul, obwohl es offensichtlich selig und erfasst war von dem, was sich ihm in den anderthalb Stunden zuvor geboten hatte. Nämlich genau das, was von der Band aus Massachusetts altbekannt und erwartbar war, was aber tatsächlich niemand so unwahrscheinlich schön hinbekommt wie sie: Ein Meer aus tosenden Fuzz-Gitarren, übersteuernde Verstärker, leise Stimmen, die sich durch diesen unüberbrückbaren Soundwall mühen, und nicht zuletzt diese Melodien, kaum zu erahnen hinter all dem Krach, aber eben doch in ihrer zerrütteten Schönheit so spürbar direkt ins Herz schießend wie sonst kaum eine Musik.

Angesichts solcher Klasse brauchte es auch keine große Aktion auf der Bühne oder auch nur ein paar warme Worte ins Publikum. J Mascis stand über das ganze Konzert hinweg autistisch wie eigentlich immer auf seinem markierten Platz vor zwei riesigen Verstärkern, Murph sprang zwischen den Songs ein paar Mal auf und rannte hin und her, bloß um sein schweißnasses T-Shirt zu lüften, und allein Lou Barlow trat mal zwei Schritte nach vorn und wieder zurück, ging mit seinem überdimensionalen Bass in die Knie oder wechselte direkte Worte mit Fans aus der ersten Reihe.

Reunion als Altervorsorge vs. Nostalgiepower: Christian Steinbrink sah einen routinierten Auftritt von J Mascis und Co. in Düsseldorf.

Es ist Routine, die die Aktivität von Dinosaur Jr heute charakterisiert. Die Routine des Plattenmachens, die Routine des Konzertespielens. Kaum verschleiert ist Altersvorsorge der Hauptgrund für die Reunion, die nun schon vier Jahre anhält und neben tollen Konzerten mit "Beyond" und "Farm" zwei wundervolle Alben brachte. Genau deshalb gibt es auch niemanden, der Dinosaur Jr ihre Schritte kritisch vorhält. Keiner käme auf die Idee, ihre künstlerische Klasse oder gar Integrität zu hinterfragen, allein schon aufgrund der Power an Nostalgie, die sie in ihren Konzerten zu entfachen in der Lage sind. Auch in Düsseldorf bestand das Publikum hauptsächlich aus Fans zwischen 30 und 40 Jahren, und viele schlossen bei "Freak Scene" oder "Feel The Pain", aber auch bei großen neuen Songs wie "Plans" die Augen und waberten mit ihren Köpfen entrückt hin und her.[quizr]
Beifallsbekundungen nach den Songs bestanden auch an diesem Abend vor allem aus Rufen nach Songs alter Alben, und Dinosaur Jr macht das offenbar gar nichts aus, im Gegenteil. Sie scheren sich nicht besonders viel darum, was von ihrem Publikum zurückkommt. Sie bemühen sich nur, ihren Sound, immer eine Aufgabe für Fortgeschrittene im Tontechniker-Business, einigermaßen einzupegeln, und spielen ansonsten einfach ihre Songs. So funktionieren Dinosaur Jr-Gigs in diesen Jahren, und so funktionieren sie nach den vielen zehrenden persönlichen Zwisten, Animositäten und übersteigerter Ambition in der Frühphase der Band sehr gut. So gut, dass auch auf einer nächsten Tour sicher kaum weniger Leute kommen werden als an diesem Abend im ausverkauften ZAKK.