×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Bildergalerie: In Island ist die Hölle los

Das war das Iceland Airwaves 2009

Unser Autor Vasilis Panagiotopoulos war beim großen isländischen Festival im Herzen der Hauptstadt Reykjavik dabei.
Geschrieben am
Unser Autor Vasilis Panagiotopoulos war beim großen isländischen Festival im Herzen der Hauptstadt Reykjavik dabei. Für intro.de schildert er die Highlights...

14. - 18.10.2009, IS-Reykjavik, diverse Locations.

Purer Wahnsinn! Das ist es, was man hier beim Iceland Airwaves erlebt. Das nördlichste Festival Europas hat sich zu einer jährlichen Wallfahrt für viele Musik-Fans, Presse und die Industrie entwickelt. Wenn man einmal dabei war, kommt man sicher wieder...

Der Mittwoch
Es geht los mit den Lokalhelden Reykjavík! Albernes Gitarrenchaos, aber sehr amüsant und mit Suchtgefahr.

Leider sind Juvelen, die schwedischen Nachfolger, dann nichts Besonderes. Jonas Petterssons Stimme erinnert an Justin Timberlake und sein Electropop hat eine kitschige Ästhetik. Zu ihrer Verteidigung muss man ihnen zugestehen, dass es Ihnen gelang, Nasa, den größten Veranstaltungsort des Festivals, mit kreischenden Jugendlichen zu füllen.

Kimono wiederum sind deutlich von Fugazi und Tortoise beeinflusst. Seit 2003 sind sie eine versteckte Waffe der lokalen Musikszene. Technisch perfekt, ohne dabei ihre Leidenschaft zu verlieren.


Der Donnerstag
Die Folkgruppe Rökkuró eröffnet das Programm im renommierten Reykjavík Arts Museum. Für die zarten Wiegenlieder von Hildur, auf Isländisch gesungen und von einem Cello flankiert, ist der Veranstaltungsort aber zu groß. Noch zumindest.
Einen unbestrittenen Höhepunkt des Festivals stellen dann die dänischen Choir Of Young Believers, die auf der Bühne beweisen, dass sie mehr als eine billige Fleet Foxes-Kopie sind: Solide und teilweise härter als erwartet.

Danach muss man durch die ganze Stadt laufen (machbar in nur 5 Minuten!) um Hjaltalín in Fríkirkjan zusammen mit einen Kammerorchester zu hören. Beeindruckende Location und hervorragende Akustik. Die neue Single "Stay By You" klingt deutlich besser als ihr manchmal anstrengendes Debüt-Album "Sleepdrunk Seasons".



Der Freitag
Die Norweger Casiokids haben langsam aber stetig ihr Arsenal vergrößert: Sie sind mit einem riesigen Teddybär, einem verteufelten Keyboarder und einer breiten Palette von Tanzbewegungen und Elektro-Sequenzen ausgestattet. Es ist kein Zufall, dass "Fot I Hose" der offizielle Song des Iceland Airwaves 2009 wurde.

Auf den ersten Blick kommen einem die Briten Micachu & The Shapes ganz eigenartig vor. Ohne erkennbaren Rhythmus oder Struktur versucht man, einen Bezugspunkt zu finden. Und da: Die PJ-Harvey-Attitüde der winzigen Mica Levi! Das ist es doch! Tatsächlich sehr vielversprechend!


Der Samstag
Die 20-jährigen Post-Rock-Hoffnungsträger For A Minor Reflection präsentieren das erwartete Follow-up zum "Reistu þig Við, Solin Er Komin ein Loft ... " live. Kräftiges Zeug.

Mit den norwegischen The Megaphonic Thrift folgt die vielleicht größte Überraschung beim Iceland Airwaves. Von ihrem sehr energischen und melodischen Sonic Youth/Dinosaur Jr. beeinflussten alternativen Rock, kriegt man so schnell nicht genug!

FM Belfast treten daraufhin auf der Nasa-Bühne zusammen mit Örvar Þóreyjarson Smárason von Múm auf. Die isländischen Scissor Sisters veranstalten eine verrückte Party vor begeistertem Publikum, das offensichtlich sehr vertraut mit ihrem Material ist.

Eins ist nach diesen vier Tagen wieder mal klar: Bis zum nächsten Jahr Iceland Airwaves!

Mehr zum Thema Festivals gibt es unter www.intro.de/live/festivals.