×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Bildergalerie: Der Donnerstag mit WhoMadeWho, Patrick Wolf u.v.a.

c/o pop

Patrick Wolf ist wütend, Dieter Gorny kämpft gegen Monster: das war der Donnerstag...
Geschrieben am


Patrick Wolf ist wütend, Dieter Gorny kämpft gegen Monster: der Donnerstag auf der Convention und dem Festival in Worten und Bildern.



Nachdem auch die c/o pop-Convention am Donnerstag morgen ihre Pforten öffnete, wurde eifrigst debattiert: Etwas im Kreise drehten sich dabei die Panels "Werte 2.0 - Geistiges Eigentum vs. Netzkultur" (moderiert von Spreeblick-Johnny Haeusler) und das Nachfolgepanel "Geistiges Eigentum & Urheberrecht", bei dem nicht nur Moderator und Spex-Chefredakteur Max Dax ein ums andere Mal den Faden verlor und Dieter Gorny immerhin besser dastand und seinen Standpunkt ("Ich bin natürlich für Regulierungsmodelle in diesem Monster [Internet]") immerhin klar darstellen konnte.
Im Gegensatz zum Pressesprecher des Landesverbands Hessen der Piratenpartei, Christian Hufgard, der sich ein ums andere Mal in eine Sackgasse manövrierte ("Es gibt kein geistiges Eigentum") und zeigte, dass die noch junge Partei vor allem erstmal an ihrer Außendarstellung zu arbeiten hat.



Was war sonst noch? Patrick Wolf eröffnete den Abend am Offenbachplatz und randalierte dann auf der Bühne. Was war geschehen? Die britische Drama Queen war nicht gerade gut auf die Veranstalter zu sprechen: Weil man sich seiner Ansicht nach allzu strikt an den Zeitplan hielt und ihm bei Überziehen gegebenenfalls den Saft abzudrehen drohte (und das dann auch tat), schmiss der exzentrische Songwriter zunächst sein Mikro, dann proportional zum Unmut wachsende Gegenstände bis hin zum Keyboard nach dem unseligen Techniker (siehe Video). Nach diesem frühen Aufreger feierten WhoMadeWho und The Danish Entourage in den nächsten Tag und Niobe überzeugte mit einem kleinen Set in der Elektra Bar, unter anderem.


Eindrücke vom gestrigen Donnerstag auf der c/o pop gibt's in unserer Bildergalerie.

Das Festivalprogramm der c/o pop gibt es unter
http://c-o-pop.de/festival.1662.html
(heute u.a. mit The Whitest Boy Alive, The Notwist & Andromeda Mega Express Orchestra, GusGus, Amanda Blank und Justus Köhncke), alles zur c/o pop auf intro.de unter www.intro.de/spezial/copop.