×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Bildergalerie: Am Rande des Eigentlichen

Das war Rock am Ring

Fußball, Ficken, Alkohol, Kotze und Slipknot: Beim Rock am Ring weiß man, was man kriegt. Unser Autor Raphael Schmidt ist trotzdem hingefahren.
Geschrieben am


Fußball, Ficken, Alkohol, Kotze und Slipknot: Beim
Rock am Ring weiß man, was man kriegt. Unser Autor Raphael Schmidt ist trotzdem hingefahren.

Wer sich zum Festivalgiganten Rock am Ring begibt, der sollte wissen, worauf er sich einlässt. Kosenamen wie "Der Ballermann unter den Festivals" lassen erahnen, worum es hier geht: Knappe 90% aller BesucherInnen sind betrunken und nackt, penetrant und möglicherweise Onkelz-Fan.

Letztere hört man nicht selten über Zeltplätze hallen. Ein volles Zelt schon Freitag Nachmittag um 18 Uhr ist damit praktisch garantiert, wenn auch nur auf dem Campingplatz. Da begeben sich andere - nämlich ich - lieber zum eigentlichen Teil eines Musikfestivals und schauen sich die ersten Bands des prall gefüllten Wochenendes an.
Und wo dieses Jahr ein wirklicher Headliner gar nicht auszumachen ist, bleiben ein paar kleine Highlights, ein paar Überraschungen und auch große Enttäuschungen. Musikalisch wie auch organisatorisch. So regt man sich am frühen Abend über einen wegen der offensichtlichen Überfüllung fast berstenden Wellenbrecher vor der Alternastage auf, freut sich gleichzeitig aber, eine Band wie Enter Shikari so energiegeladen und sympathisch agieren zu sehen.

Energie und Sympathie - für den Rest des Tages, gerade bei Korn und Nicht-Schockrocker Marilyn Manson, ein seltener Anblick auf dieser Bühne. Da freut man sich eher, Johnny Borrell und seine Band Razorlight nicht ganz so arrogant und eigen wie sonst zu sehen und guckt verdutzt, wenn Polarkreis 18 den wohl besten Auftritt des Tages abliefern. Doch wen interessiert das hier schon? Die Musik scheint eh eine nette Nebensache zu sein: Zeltplätze, die einem Bundeswehr-Lazarett ähneln, Berge aus Bierdosen und Mädchen mit "Fußball, Ficken, Alkohol"-T-Shirts - da fragt man sich, wofür Jan Delay am späten Samstag Abend seine Ansagen zur anstehenden Europa-Wahl eigentlich macht? Wer ist der Wahlsieger, zwischen Kotze und Slipknot?

Vor Delay jedenfalls sind beide der lebende Beweis dafür, dass im Zelt der Coca-Cola Soundwave die eigentlichen Überraschungen warten: Alexisonfire beispielsweise. Die kanadische Hardcoreformation zerlegt mit Leichtigkeit die kleine Bühne und zeigt, was Energie und Intensität eigentlich ausmachen können. Ein Scheibchen davon könnten sich jedenfalls die maskierten Psychos von Slipknot abschneiden. Die ziehen nämlich fast das gesamte Publikum des Wochenendes vor die Center Stage und haben leichtes Spiel beim dirigieren der kleinen Gewaltorgien im blutjungen Publikum. Da wundert es nicht, dass Mando Diao vor vergleichsweise wenigen und vor allem leisen Leuten spielen. Immerhin, bei letzteren wusste man wenigstens im Vorfeld, dass es sie noch gibt.

Leichter ist es da für The Subways, die am Sonntag nach den sterbenslangweiligen All-American Rejects performen und ein überraschend gutes Set mit Tiefgang vortragen. Dass im Coca-Cola-Zelt mit den Gallows mal wieder eine kleine Überraschung wartet, kapiert ohnehin niemand, der sich auf Limp Bizkit freut. Die Gallows jedenfalls sind dieses Wochenende an Wut und Wahnsinn nicht zu toppen und schließen das alljährliche Kapitel eines Festivals, welches eher am Rande des Eigentlichen wirklich überzeugt.

UPDATE: Mehr Fotos von Rock am Ring 2009 findet ihr hier.