×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Kidsticks«

Beth Orton im Gespräch

Für ihr neues Album verlernte die britische Künstlerin Beth Orton ihre Musik-Skills, experimentierte in Gesellschaft von Andrew Hung von den Fuck Buttons in einem Gartenstudio in L.A. mit alten Keyboards und nahm die dort entstandenen Loops als Basis. Das Ergebnis heißt »Kidsticks« und führt – wie so oft in Ortons Schaffen – elektronische Musik mit klassischem Songwriting zusammen.
Geschrieben am
In deinem Album finden sich viele Naturmetaphern, die Sounds sind sehr weich, der Tonfall nachdenklich. Kurz: Es klingt eigentlich so gar nicht, wie ich mir ein in L.A. entstandenes Album vorstellen würde. Warum also diese Stadt?
Mein Mann ist Amerikaner. Wir wollten mit unseren Kindern eine Weile in den Staaten leben. In L.A. hatten wir schon einige Freunde, deshalb sind wir dorthin. Geplant war es nicht unbedingt. Aber einer dieser Freunde hat ein Studio im Garten. Dort entstand die Grundlage für »Kidsticks«. 

Dort hast du mit Andrew Hung von den Fuck Buttons gearbeitet. Warum er? 
Er wollte unbedingt mal mit mir arbeiten, und ich wusste nicht so recht, wie ich das Album beginnen sollte. Also kam er vorbei, und wir experimentierten gemeinsam. Ich schrieb die Melodien auf dem Keyboard, ein Instrument, das ich kaum beherrsche. Schon lustig: Nachdem ich zehn Jahre gebraucht habe, um mit meinem Gitarrenspiel zufrieden zu sein, warf ich dort alles über Bord und spielte wie ein neugieriges Kind mit Sounds und Loops.

Dennoch klingt das Album auch sehr organisch, nach klassischer Singer/Songwriter-Instrumentierung. Warum das?
Nach zehn Tagen reiste Andrew nach London, und ich arbeitete alleine weiter und schickte ihm immer mal wieder Material. So richtig glücklich war ich mit den Ergebnissen nicht. Aber dann stellte ich meine Band zusammen, und auf einmal lief es. Ich fühlte mich, als hätte ich Wasser in der Wüste gefunden. Es kommt also nicht von ungefähr, dass ich auch als Produzentin genannt werde: Andrew war wichtig für den Prozess, aber ich war der Kapitän, ich habe das Schiff gesteuert und die Crew zusammengestellt. 

Genug der Worte, jetzt möchten wir Musik hören! Wir präsentieren euch exklusiv den Album-Stream zu »Kidsticks«. Viel Spaß!

Beth Orton

Kidsticks

Release: 27.05.2016

℗ 2016 Anti

— Beth Orton »Kidsticks« (Anti- / Indigo / VÖ 27.05.16)