×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Willkommen in Kalifornien

Best Coast

Alle tollen neuen amerikanischen Bands kommen aus Brooklyn? Denkste! Verena Reygers hat knallhart recherchiert: Best Coast kommen aus Los Angeles – wie der Garagen-Surfrock ihrer Vorbilder.
Geschrieben am
Alle tollen neuen amerikanischen Bands kommen aus Brooklyn? Denkste! Verena Reygers hat knallhart recherchiert: Best Coast kommen aus Los Angeles – wie der Garagen-Surfrock ihrer Vorbilder.
 

Die Liebe zur kalifornischen Heimat hat sich Bethany Consentino sogar als Tattoo verewigen lassen: Der Bundesstaat ziert ihren Unterarm. „Wenn du auf dem Freeway unterwegs bist, siehst du alle naselang Schilder, auf denen steht ‘California welcomes you’ und darunter der Staat als Logo. Ich dachte, das sei ein tolles Motiv für ein Tattoo“, erzählt sie. Auch wenn es ausschließlich Einheimische sind, die das kryptisch-kantige Zeichen als den Staat erkennen, in dem Arnold Schwarzenegger als Gouverneur das Sagen hat.
Consentinos Liebe gilt aber nicht nur ihrer Heimat, ein besonderes Faible hat die 23-Jährige auch für die Musik der 50er und 60er: alles vom Surfpop der Beach Boys über Girlbands wie The Ronettes bis zum Mersey Beat der Beatles. Schuld daran ist, wie so oft, der Papa: „Mein Vater ist Musiker und hat mich mit Bands wie den Beach Boys vertraut gemacht.“ Dass ihr Projekt, das sie zusammen mit Bobb Bruno gerade mal ein Jahr betreibt, trotzdem nicht wie ein in der Garage vor sich hin moderndes Surfboard klingt, liegt daran, dass sie natürlich auch mit dem Alternative Rock der 90er aufgewachsen ist: Nirvana, Hole, Pixies und all der Kram. „Mein Gitarrenspiel ist sogar von Bands wie Blink 181 inspiriert. Durch die habe ich gelernt, krachend und dreckig zu spielen“, sagt sie. Krachend und dreckig, nun ja, Best Coast können schon auf die Kacke hauen, im Grunde bleibt ihr 60s-affiner Poprock aber am Boden, wenn auch Songs wie „Boyfriend“ schnittig um die Ecke biegen. Mal so gesagt: Wenn das musikhistorisch ähnlich verhaftete Duo She & Him mit seinem klebrig-süßen Pop-Augenaufschlag zu den Klassenlieblingen zählt, wurden Best Coast schon lange nicht mehr auf der Schulbank gesichtet. Das Leben ist ja auch viel interessanter.