×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Welcome To The Best Years Of Your Life

Ben Westbeech

Möglicherweise haben es einige noch nicht mitgekriegt: Gilles Peterson hat ein neues Label. Zumindest werden sich in Englands Fan-Kosmos und im Empfangsbereich des „Worldwide!“-Radioformats einige vor Freude die Lippen geleckt haben. Denn Gilles hat in dieser trauten Hemisphäre immer noch den Ruf de
Geschrieben am
Möglicherweise haben es einige noch nicht mitgekriegt: Gilles Peterson hat ein neues Label. Zumindest werden sich in Englands Fan-Kosmos und im Empfangsbereich des „Worldwide!“-Radioformats einige vor Freude die Lippen geleckt haben. Denn Gilles hat in dieser trauten Hemisphäre immer noch den Ruf des unfehlbar geschmackssicheren Musik-Connaisseurs intus, der mit seinem Gespür für Talent und Qualität schon den einen oder anderen Rohdiamanten ans Licht der Welt befördert hat (z. B. 4hero oder Roni Size, damals für Talking Loud). Ende letzten Jahres erschien auf dem Label-Frischling schon mal eine Compilation („Brownswood Bubblers“), die einen guten Überblick vermittelte, wohin die Reise gehen soll. Nun also Ben Westbeech, Labelmate No. 2, der fast gänzlich alle Erwartungen erfüllt und einen Mix aus Blue-Eyed-Soul, Folk, Jazz und geschickt gesampelten Beats präsentiert. Eine Mixtur, die vielleicht nur so (und nicht anders) auf der britischen Insel konzipiert wird und dort auch immer noch auf uneingeschränktes Wohlwollen trifft. Wenn man so will, kann man in „Welcome ...“ ein Äquivalent zu Jamie Cullum oder anderen populären Soul&Jazz-Heads erkennen. Doch geht Westbeech musikalisch eine gute Spur weiter, indem er Randbereiche integriert und die besseren Songs hat. Das wird den einen oder anderen Tänzer wie ein aufgezogenes E- bzw. Duracel-Häschen über die Tanzfläche zappeln lassen.