×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Eine Doku über Shoegaze

Beautiful Noise

Dokumentationen über Musikszenen sind ja momentan schwer in Mode. Bald wird der filmischen Archivierung ein weiterer wichtiger Baustein hinzugefügt.
Geschrieben am

Der verträumt-entrückte, auch schüchterne Blick auf die eigenen Füße sowie der introvertierte Tanzstil des Indie-Publikums gereichte Ende der Achtziger als Auslöser und Namensgeber einer ganzen Szene. Mehr noch: Shoegaze umschreibt ein ganzes musikalisches Genre. Vor allem im UK und in den USA ist diese Bezeichnung immer noch untrennbar mit dem noisig-
ausufernden Stil von Bands wie The Jesus And Mary Chain und My Bloody Valentine verbunden. Seit mittlerweile zwei Jahren arbeitet der in L.A. lebende New Yorker Eric Green zusammen mit seiner Partnerin Sarah Ogletree an einer abendfüllenden Dokumentation über diesen Sound aus den späten 80ern und frühen 90ern, der von Musikern oft als Referenz genannt wird, aber beim großen Indie-Publikum ein wenig in Vergessenheit geraten ist.

'Beautiful Noise' ist der treffende Arbeitstitel des Werks. Auf den Inhalt angesprochen erzählt Green: "It's basically about the Cocteau Twins, The Jesus and Mary Chain, and My Bloody Valentine, and what an indelible impact they had on modern music." Auch die Tragik des schnellen Untergangs des Shoegaze-Sounds soll im Film laut Green einen zentralen Platz einnehmen: "Around 1990, people thought that this was going to be the next big thing. And then there was a huge backlash, and [shoegaze] was turned over for, let's say, more press-friendly genres. But I think this music had a lasting impact on me and other people, and I think it's important that a story from that time period be told." Wie jeder Fan legt Green missionarischen Eifer an den Tag und hofft, dass er auch die neue Indie-Generation für Shoegaze begeistern kann: "[Perhaps] if they see it they'll want to go out and buy a few records by some of these groups. I think these are amazingly influential bands that had some popularity, but weren't as popular as they should've been."

Im Film soll es jede Menge Interviews mit den Protagonisten von damals geben, darunter Kevin Shields und Debbie Googe von My Bloody Valentine, Jim Reid und Douglas Hart von The Jesus And Mary Chain, Cocteau Twins, Robert Smith (The Cure), Bobby Gillespie (Primal Scream), David Pearce (Flying Saucer Attack), Ian Masters (Pale Saints), Martin Carr (Boo Radleys), Produzent Alan Moulder und Creation-Chef Alan McGee. Shoegaze-Fans wie Billy Corgan, Trent Reznor und Wayne Coyne von The Flaming Lips werden ebenso zu Wort kommen wie Bands, die das Erbe des Shoegaze angetreten haben: Asobi Seksu, Serena-Maneesh, Ladytron und Autolux. Wann die Doku zumindest schon einmal in die US-Kinos kommt, ist noch unklar. Bleibt zu hoffen, dass 'Beautiful Noise' dann im weiteren Verlauf auch einen deutschen Verleih finden wird.