×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Offen für Neues und Bewährtes

Bavarian Open Festival

Im Herzen Bayerns geht Anfang Dezember wieder das Bavarian Open Festival über die Bühne. Eine empfehlenswerte Mischung aus bewährten Indiegrößen und unbekannten Hoffnungsträgern.
Geschrieben am

Die Münchener sind ja gemeinhin als eher eigenwillig, urtümlich, konservativ verschrien. Man höre nur mal "Munich" by Die Goldenen Zitronen, da bleiben kaum Fragen offen. Doch Obacht, werter Pauschalurteiler. So schmalgeistig wie im Klischee ist Deutschlands größtes Dorf natürlich überhaupt nicht. Das stellt das vierte Bavarian Open Festival in der Landeshauptstadt des blauweißgestreiften Freistaats am 9. Dezember wieder einmal unter Beweis. "Open" heißt in diesem Fall nämlich: offen für Neues.

Das vom Zündfunk, dem Jugendradio des Bayerischen Rundfunks, organisierte Event hat sich auch und gerade der Förderung junger, gieriger, unverbrauchter Acts verschrieben. Und damit das eigentlich orchestererprobte Funkhaus des BR an jenem Samstag auch garantiert voll wird, durchmischen die Macher das ohnehin schon außerordentlich abwechslungsreiche Programm (mit freien mp3s!) zwischen House-Deejaying, HipHop, Poprock, Reggae und Minmal Techno mit jeder Menge subkulturellem Establishment.

Aus New York reisen die Indietroniker The Books und die wundervolle Chan Marshall aka Songwriter-Primadonna Cat Power an. Von den Portländern The Thermals darf man sich stets ungezähmte Energieladungen voller Lofi-Punk-Habitus versprechen. Dagegen representen u.a. Knarf Rellöm, PeterLicht, Fotos und Jeans Team im bajuwarischen Süden sozusagen den bundesdeutschen Rest der Republik. 20 geile Bands für lächerliche 20 Euro. Da kann man schon mal hingehen, denken wir. Wer es nicht nach München schafft, wird auch online bedient. Ihr seid dran.