×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Nur ein klitzekleiner Teil

Basement Jaxx

"Weißt du, auf welche Konzerte ich demnächst gehen will? Bryan Adams wär geil. Aber am allerliebsten wäre mir AC/CD…" Derartige Gesprächsfetzen fliegen einem geradezu um die Ohren bei der Anreise in der eigens eingerichteten "Robbie Williams"-S-Bahn. Wen wundert´s? Robbie ist breitester Konsens dies
Geschrieben am

"Weißt du, auf welche Konzerte ich demnächst gehen will? Bryan Adams wär geil. Aber am allerliebsten wäre mir AC/CD…" Derartige Gesprächsfetzen fliegen einem geradezu um die Ohren bei der Anreise in der eigens eingerichteten "Robbie Williams"-S-Bahn. Wen wundert´s? Robbie ist breitester Konsens dieser Tage und zieht breitestes Publikum an. Eine Problematik, der sich Basement Jaxx an diesem etwas kühlen Kölner Abend durchaus bewusst sind. Alle möglichen Bedenken überspielen sie allerdings gekonnt im Vorprogramm des Meisters. Auch wenn die "Everybody say: Basement Jaxx"-Animationsversuche nahezu verpuffen - beim obligatorischen "Where´s Your Head At" schwingen gefühlte 50 000 Arme im Takt. "Wir sind wirklich eine kleine Nummer in Deutschland", erzählt Simon im Interview am nächsten Morgen - sichtlich erschöpft. "Für uns war es einfach eine Riesenchance." Bedenken? Aber sicher. "Wir haben lange überlegt, bis uns Freunde geraten haben: Macht das! Das ist die Chance eures Lebens." - "Und vielleicht unsere letzte in Europa", ergänzt der bebrillte Felix lachend.

Auch wenn die Engländer aus einem Clubumfeld kommen - ihnen ist bereits vor Jahren der Sprung auf die Riesenbühnen geglückt. Dementsprechend routiniert feuern sie live ihr Hitkontingent der letzten zehn Jahre ab - ohne dabei in Langeweile zu verfallen. Gerade die grell gekleideten Sängerinnen und Tänzerinnen vermitteln das ungewohnte Gefühl eines Nottinghill Carnivals. Wenn da so mancher den Budenzauber leicht stoisch über sich ergehen lässt - das Bein wippt mit. Nach ganz genau 45 Minuten ist ihre Show dann allerdings auch schon wieder zu Ende. Bevor der nächste Werbespot kommt. Richtig gelesen, hier werden allen Ernstes Haargel-Empfehlungen ausgesprochen. "Danach richtet sich übrigens unsere Bühnenzeit", zuckt Felix mit den Schultern. "Aber was soll man machen, wir sind ein klitzekleiner Teil einer riesigen Unterhaltungsmaschinerie. Und die läuft halt eben weiter."

Hier gibt´s den ersten Song des neuen Albums.
Basement Jaxx