×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Band löst sich zum Jahresende auf

The Soundtrack Of Our Lives

Eine gestandene Größe tritt ab. Unerwartet kam die Nachricht, dass sich The Soundtrack Of Our Lives zum Jahresende auflösen werden. Erst vor kurzem wurde für den 22.6. das neue Album »Throw It To The Universe« angekündigt. Mastermind Ebbot Lundberg erzählt, warum es zum finalen Kapitel der Bandgeschichte werden soll.
Geschrieben am

Seit fast zwei Jahrzehnten existiert das Bandkollektiv aus Göteborg und hat sich in der Zeit einen guten Ruf nicht nur unter Psychedelic Rock-Freunden gemacht. In ihrer Heimat stehen drei goldene Schallplatten und zwei Spitzenplätze in den Albuncharts auf der Habenseite und untermauern, dass mit The Soundtrack Of Our Lives eine der Größen der skandinavischen Rockmusik die Bühne verlässt. »Wir haben unseren Zweck auf diesem Planeten erfüllt«, kommentiert Sänger Ebbot Lundberg den Entschluss kurz und knapp.

Obgleich die Band bereits während der Aufnahmen zu »Throw It To The Universe« ihre kommende Trennung entschieden hatte, war der Entstehungsprozess des Albums laut Lundberg keineswegs von Melancholie geprägt. »Es kam einer Befreiung gleich. Im Studio herrschte eine beinahe magische Atmosphäre.« Von Trennungsschmerz oder Unstimmigkeiten scheint keine Spur. Man hört auf, weil es sich richtig anfühlt. Dementsprechend sieht Lundberg, der bereits an einem Soloalbum arbeitet, positiv und voller Erwartung in die Zukunft.  »Es ist ein sehr aufregendes Gefühl, sich diesem Ende und gleichzeitig einem neuen Anfang zu nähern.«

Bis es endgültig soweit ist, stehen neben dem Albumrelease auch noch einige Konzerte an. Hatte Lundberg in der Vergangenheit auf der Bühne oft einem Prediger gleich, als Frontmann das staunende Publikum fest im Griff, so verspricht er auch für die noch ausstehenden Livedaten eine besondere Atmosphäre: »Man darf eine sehr entschlossene, tighte Band erwarten, die das absolut Beste aus sich herausholt.«