×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Thin Walls«

Balthazar

An zu viel Nähe sind schon großartige Bands zerbrochen. Bei Balthazar funktioniert es auf »Thin Walls« glücklicherweise genau umgekehrt.
Geschrieben am
Im üblichen Promo-Trubel zur Veröffentlichung meinte Jinte Deprez, die eine Songwriter-Hälfte von Balthazar, dass sich auf den ausufernden Tourneen eine brüderliche Liebe und innige Verbundenheit zu seinem Partner Maarten Devoldere entwickelt habe. Die zwangsläufig daraus resultierende schonungslose Offenheit hat den Produktionsprozess des Albums jedoch unbeschadet überstanden, im Gegenteil: Alles klingt ein wenig weicher und intimer als noch auf dem Durchbruchswerk »Rats«. Während damals meist euphorische Bläser das Geschehen dominierten, erscheinen jetzt immer häufiger betörende Streicher. »Bunker« klingt dadurch wie eine Mischung aus Rhye und den Arctic Monkeys der Homme-Ära, »So Easy« wie eine Zusammenarbeit des elektrifizierten Dylan mit dem konservativen Avantgarde-Komponisten Moondog. Auch die Entscheidung, nach zwei selbst produzierten Alben mit Ben Hillier (Elbow) einen externen Knöpfchendreher hinters Mischpult zu setzen, führte zu einem klareren, ergo direkteren Sound – ohne dabei zu klebrig rüberzukommen. Bleibt nur zu hoffen, dass auf die Bruderliebe nicht der Bruderhass à la Oasis folgt.
– Balthazar »Thin Walls« (PIAS / Rough Trade / VÖ 27.03.15)

Balthazar

Thin Walls

Release: 30.03.2015

℗ 2015 Balthazar under exclusive license to Play It Again Sam