×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Die Test Icicles über ihr Debütalbum

Bad Shit goes down

Mit diesem Namen kann man eigentlich nur auf die Fresse fallen oder gross werden: Test Icicles. Logischerweise passiert in England momentan letzteres. Ähnlich wie bei den Arctic Monkeys rollt die Hypewelle unaufhörlich - noch vor der Veröffentlichung des ersten Albums. Jetzt haben Rory Atwell, Sa
Geschrieben am

Mit diesem Namen kann man eigentlich nur auf die Fresse fallen oder gross werden: Test Icicles. Logischerweise passiert in England momentan letzteres. Ähnlich wie bei den Arctic Monkeys rollt die Hypewelle unaufhörlich - noch vor der Veröffentlichung des ersten Albums.

Jetzt haben Rory Atwell, Sam Mehran und Devonté Hynes über ihre Einflüsse für das am 18.11. in Deutschland erscheinende Debütalbum "For Screening Purposes Only" gesprochen: Angeblich geht die Platte zurück auf den Ice-Cube-Gangsterflic "Thicker Than Water", in dem ein paar Drogendealer ins Musikbusiness reinstolpern. "The whole album's based on that film", sagt Rory und gibt direkt zu, den Namen auch daher zu haben. "In the film whenever bad shit goes down, the legend: 'For Screening Purposes Only' appears on screen. The first song on our record 'Your Biggest Mistake' is about that film. The album is like life imitating art. There's a TV on the cover so that makes some sort of sense." Als andere Inspirationsquelle haben dann auch Slayer, DVDs, die Metallica-Doku "Some Kind of Monster" und die Internet-Community myspace.com gedient. (Logischerweise kann man dann auch hier in ein paar Stücke reinhören.) Und dann machen die gedroppten Slayer auch schon wieder fast Sinn.

Da sie bei Domino erscheinen - wie Franz Ferdinand und eben die Arctic Monkeys - kommentieren sie natürlich auch ihre Kollegen. Die Überväter kommen gut weg: "Franz Ferdinand are awesome. They've done exactly what they wanted to do and they did it. They achieved it. I love anyone who wants to big and does it. I love anyone who does that." Die, nunja, direkten Konkurrenten um die Gunst der hypeverwöhnten Fans hingegen werden abgewatscht: "I heard about half a song and pressed stop. It just ain't my bag", sagt Rory gegenüber Gigwise.com.