×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Future Politics«

Austra

Das Bandprojekt der Kanadierin Katie Stelmanis war schon immer sehr politisch. Wo es bisher aber oft subtil zuging, werden die Dinge in diesen harten Zeiten direkter angesprochen.
Geschrieben am
Wie schafft man es, bei den aktuellen weltweiten Entwicklungen nicht depressiv zu werden, sondern hoffnungsvoll und aktiv zu bleiben? Diese Frage wird derzeit von einer ganzen Reihe von Künstlern aufgeworfen – Brandt Brauer Frick und The Radio Dept. fallen mir spontan ein. Sie alle musizieren mit ihren eigenen Mitteln gegen Krieg, Ausgrenzung und Ausbeutung an und setzen der Misere ein verhaltenes »Wir schaffen das« entgegen. Austras drittes Album legt die gesellschaftlichen Brüche auf seine eigene Weise offen: Indem es minimale, einander teils entgegenlaufende Techno-Beats mit düsteren Synthies und Stelmanis’ hoher, verhallter Stimme kontrapunktiert. Selten gelingt dies besser als in dem Track »I’m A Monster«, der sich in seiner ersten Hälfte auf den Gesang mit der Zeile »I don’t feel nothing anymore« konzentriert, dann eine trockene Beat-Grundierung bekommt, nur um letztlich in verzweifelten Synthie-Wellen unterzugehen. Das Private ist politisch – das zeigte Stelmanis schon öfters, aber selten klang sie so eindringlich wie hier. »Future Politics« ist Austras komplexestes Album, vermutlich auch ihr bestes, in jedem Fall aber ihr wichtigstes.

Austra

Future Politics

Release: 20.01.2017

℗ 2017 Domino Recording Co Ltd