×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

3 Fragen an ...

Augustines

Wer die Augustines einmal live gesehen hat, wird sie so schnell nicht vergessen. Beim Tourstopp zum zweiten Album im Kölner Luxor stand Sänger Billy McCarthy zum Beispiel bei der Zugabe hinter der Theke, zapfte ein paar Kölsch und sang dabei zum Gitarrenspiel von Eric Sanderson unverstärkt ein Lied vom Trinken und Scheitern. Michael Schütz traf die beiden für ein kurzes Gespräch über ihr neues Werk »This Is Your Life« und »diese elendige Trump-Scheiße«. 
Geschrieben am
Puh. Euer neues Album klingt ganz schön, äh, groß. Fast so, als würden die Songs eher in Arenen als in Clubs passen. Hattet ihr das genau so im Sinn?
Eric Sanderson: Groß? Ich weiß nicht. Wir wollten eher eindeutiger klingen. Als wir das Debüt aufnahmen, hatten wir gerade eine emotional schwere Zeit, und deshalb klingt es fast wie eine Dokumentation. Beim zweiten Album dachten wir, uns ginge es besser. War aber nicht so – deshalb klingt auch das manchmal gebrochen. Diesmal wussten wir genau, wie wir klingen wollten, und haben auf dem Weg dahin die Schnörkel und Irrwege ausgelassen. Billy McCarthy: Ich versuche immer direkt nach der letzten Tour zu einem Album neue Songs zu schreiben. Ich will mich an dieses Gefühl auf der Bühne erinnern. Deshalb hat es schon Einfluss, dass unsere Konzerte und Festivalauftritte größer werden. Wir wollten Songs machen, die auch die Thekensteher hinten erreichen.

Der Titel klingt fast ein wenig zynisch, euer Sound aber eher hymnisch. Wie ist der Titel gemeint?
ES: Es soll schon eine Motivationsrede sein. Das ist dein Leben, mach was draus. Das mag platt klingen, aber wir finden, dass diese universelle Einsicht heute oft zu kurz kommt.
BM: Es fühlt sich manchmal an, als würden alle durchdrehen. Nimm nur diese Trump-Scheiße – wie die Leute dem hinterherrennen und ihm alles nachgeifern. Da wird so viel Hass auf Schwächere projiziert oder ans andere Ende der Welt, und keiner schaut auf sein eigenes Leben.

Was meint ihr: Woran liegt das? 
BM: Bei den Amerikanern und auch in vielen europäischen Ländern eindeutig an der Presse. Ich habe das Gefühl, deren Geschäftsmodell ist nicht mehr Aufklärung oder Bildung, sondern die Vermarktung des Leidens anderer. Alles wird dramatisiert, manipuliert, überspitzt und verdreht. Trump bedient deren Geschäftsmodell perfekt. Ich würde mir wünschen, die Leute würden sich diese Scheiße nicht mehr anschauen. 
— Augustines »This Is Your Life« (Caroline / Universal / VÖ 10.06.16) Intro empfiehlt die Tour vom 27.09. bis 05.10.