×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

A Young Trophy Band In The Parlance Of Our Times

As Friends Rust

Gerechnet hat damit wohl niemand: Ausgerechnet Damien Moyal, der mit Culture und Morning Again in den Neunzigern Hardcore mitprägte und schließlich über fünf Jahre einziges konstantes Bandmitglied bei As Friends Rust blieb, hat seine Kündigung eingereicht: Permanentes Touren kommt für ihn nicht mehr
Geschrieben am

Gerechnet hat damit wohl niemand: Ausgerechnet Damien Moyal, der mit Culture und Morning Again in den Neunzigern Hardcore mitprägte und schließlich über fünf Jahre einziges konstantes Bandmitglied bei As Friends Rust blieb, hat seine Kündigung eingereicht: Permanentes Touren kommt für ihn nicht mehr in Frage. Gerade das ist aber für eine Band wie As Friends Rust, die nach etlichen EPs vor kurzem (endlich) ihr erstes Album veröffentlicht hat, unvermeidlich. Das Ende für AFR bedeutet das aber erst mal nicht, es wird bereits nach einem Nachfolger gesucht, wobei ein Damien Moyal nicht so einfach zu ersetzen ist. Die Voraussetzungen für die EP “A Young Trophy Band ...” sind aber trotzdem ideal: Damien ist noch dabei, und das kleinere Format liegt den Jungs ohnehin mehr. Das durchweg sehr positiv aufgenommene Album “Won” (Defiance / Zomba), mit dem AFR ihren eigenen Stil aus Punk, Hardcore, Rock’n’Roll und poppigen Hooklines endgültig definierten, zeigte über die Distanz doch kleine Schwächen. Davon ist bei den vorliegenden sechs Songs nichts zu spüren. “More Than Just Music, It’s A Hairstyle” und “Born With A Silver Spoon Up Your Ass” gehören wohl zum Besten, was diese Band je aufgenommen hat, und “The Most Americanest” ist ein beißendes Statement zum grassierenden US-Patriotismus, das bei den meisten Hörern ein zustimmendes grimmiges Lächeln auslösen dürfte. Genau so macht Hardcore heute noch Sinn. Das gilt auch für Standstill aus Spanien, die mit “Memories Collector” ihr zweites Album aufgenommen haben und bei Defiance Records veröffentlichen. Obwohl “The Ionic Spell” ein wirklich sehr gutes Album war, überrascht der Nachfolger dann doch mit seiner Qualität. Noch etwas At The Drive-In/Fugazi’esker wirken Standstill inzwischen, ohne sich irgendwo anzubiedern, auch ältere Refused blitzen ab und an durch, und in den zahlreichen ruhigeren Momenten zeigen Standstill ihre wahre Klasse. Warum kennt die eigentlich noch niemand? “Memories Collector” ist schlicht großartig und jedem Gitarrenfetischisten mit Vorlieben zwischen ... Trail Of Dead und Thursday dringendst zu empfehlen.