×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

It's A Bit Complicated

Art Brut

Zwei Sachen waren ja wohl das Geilste an Art Bruts Debüt "Bang Bang Rock'n'Roll" - einmal, wie irre Eddie Argos mit seiner krähigen Nicht-Stimme über den punkig verkürzten Suffpop-und-Kunst-Hits klang, und zum Zweiten, wie man das so noch nicht kannte und es brüllend neu anmutete. Nun sind z
Geschrieben am

Zwei Sachen waren ja wohl das Geilste an Art Bruts Debüt "Bang Bang Rock'n'Roll" - einmal, wie irre Eddie Argos mit seiner krähigen Nicht-Stimme über den punkig verkürzten Suffpop-und-Kunst-Hits klang, und zum Zweiten, wie man das so noch nicht kannte und es brüllend neu anmutete. Nun sind zwei Jahre vergangen. Der Novelty-Effekt ist gelaufen, der Sound dagegen weiter auf Höhe des Vorläufers. Ein paar mehr Aspekte fließen ein: Bläser, Classic-Rock-Gitarrenläufe, Chöre abseits vom Mitgrölen etc. Typische "Zweite-Platte-Skills", kann man machen, erweitert den Band-Horizont, ohne allzu sehr den eigenen Trigger zu verwässern.

Ein paar Songs hatte man übrigens schon letztes Jahr bei ihrem Auftritt auf dem Melt! gehört. "St. Pauli" zum Beispiel mit der für englische Wave-related Bands schon fast obligatorischen Zeile auf Deutsch. Hier hat es sogar den Refrain erwischt: "Punkrock ist nicht tot!" und mündet in die Koketterie "sorry if my accent's flawed / I learnt my German from a 7-inch record". Na ja, das Ding dürfte so gut wie jede Rezension hierzulande zitieren. Zitiere ich doch noch mal was anderes. Und zwar die Ansage von Argos zu ihrem Top-40-Hit "Emily Kane". Bei jener erzählte er, wie er durch den Song wieder in Kontakt gekommen sei mit seiner Jugendflamme, mit jener echten "Emily Kane" - und wie wenig die Begegnung mit all den Vorstellungen von ihr mithalten konnte. Und dann hieß es sinngemäß in die Dämmerung: "Everybody who is not here with the one he or she loves. Maybe it is not meant to be. Maybe it's okay you're not together." Oh, eine Ode gegen die verdammte scheiß Sehnsucht. Das war ein toller Moment. Das ist eine tolle Band. Und das eine tolle zweite Platte.