×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Since The Last Time

Arrested Development

Sie sind wieder da, die “Everyday People” aus Georgia. Zwei Jahre nach ihrem letzten Album “Among The Trees” meldet sich die einst als “Hippie-Rapper” und “Latzhosenträger” belächelte HipHop-Crew zurück. Angesichts ihrer eigenen Worte “Arrested Development respects women, and promotes family, spirit
Geschrieben am

Autor: Vina Yun

Sie sind wieder da, die “Everyday People” aus Georgia. Zwei Jahre nach ihrem letzten Album “Among The Trees” meldet sich die einst als “Hippie-Rapper” und “Latzhosenträger” belächelte HipHop-Crew zurück. Angesichts ihrer eigenen Worte “Arrested Development respects women, and promotes family, spirituality and ‘male responsibility’” (so AD auf ihrer Website) mag das deutlich christlich gefärbte Sendungsbewusstsein des Kollektivs rund um Frontmann Todd Thomas alias Speech schon etwas verklärerisch anmuten – wenngleich sich an der politischen Brisanz, “Black Experience” in den Mittelpunkt zu stellen, Solidarity einzufordern und Materialismus zu hinterfragen, freilich kaum etwas geändert hat. Als noch keine Black Eyed Peas oder OutKasts in den Charts zu finden waren, wurden Arrested Development angeklagt, HipHop mit ihrem Rap-Folk-Pop-Hybrid aufzuweichen – lies: ihm die Eier zu nehmen. Doch anstatt sich auf mühsame Authentizitäts-Streite einzulassen, fegten sie jeden herablassenden Kommentar mit ihrem Übermaß an Positivity hinweg. Sonnenschein-Politik, wenn man so will, und davon bietet auch “Since The Last Time” jede Menge: beispielsweise der von Gospel und 70er-Soul inspirierte Titelsong oder die Nummer “Down And Dirty”, bei der sich AD und OutKast quasi in den Armen liegen und gemeinsam die Southern-Flagge hochzuhalten scheinen. “Miracles”, der auf dem Disco-Funk-Feger “I Believe In Miracles” der Jackson Sisters basiert, ist eine wahre Explosion an swingender guter Laune. Ironie, dass die Jackson Sisters gerade aus Compton, L.A. stammen, jenem Ort, der sich später zu einer zentralen Referenz im “Gangsta Rap” entwickeln sollte – jenem Modell, zu dem sich AD bis heute als Gegenentwurf verstehen. “We’re smarter than this and we can come harder than this, and do a brag rap on the next song on the disc”, stellen sie nochmals klar, aber hey, das ist schon längst nicht mehr nötig.