×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Nächstes Album: Lauter und ruppiger

Arctic Monkeys

Die Arctic Monkeys werden aggressiver. Das heißt jetzt natürlich nicht, dass sie mit anderen prügelnden Stars und Sternchen gleich ziehen werden, sondern nur, dass man auf ihrem nächsten Album ein bisschen rabiatere Songs als gewohnt erwarten darf. Drummer Matt Helders verkü
Geschrieben am

Die Arctic Monkeys werden aggressiver. Das heißt jetzt natürlich nicht, dass sie mit anderen prügelnden Stars und Sternchen gleich ziehen werden, sondern nur, dass man auf ihrem nächsten Album ein bisschen rabiatere Songs als gewohnt erwarten darf.
Drummer Matt Helders verkündete gegenüber dem NME, dass die neue Platte ganz im Zeichen der etwas ruppigen Single vom Vorgängeralbum "Favourite Worst Nightmare" "Brainstorm" stehen werde und sie sich außerdem der Queens Of The Stone Age als Vorbild in Sachen ruppige Sounds bedienen.


"[It's] not 'heavy metal' heavy - just more aggressive. We're all into Queens Of The Stone Age. When we got to play with them and see them live it gave us a kick up the a***.
They are an inspiration, they show you can still have top tunes and loud, heavy songs, too. It's a lot more fun playing loud music - simple as that," so Helders wörtlich.
Die Arbeit am neuen Werk können die vier Jungs auf Sheffield aber erst anfangen, wenn Frontmann Alex Turner von der Tour mit seinem Zweitprojekt The Last Shaddow Puppets wieder eintrudelt.