×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Im Zeichen der Gans

Archie Bronson Outfit

Archie Bronson ist der Name einer überdimensionalen Plastikgans. Die wiederum Namensgeber für die Band von drei Wahl-Londonern - konsequenterweise steht sie bei Live-Konzerten auf der Bühne und ziert das Cover des Debütalbums ›Fur‹. »Gänse sind sehr loyale Tiere«, informiert Sänger/Gitarrist Sam
Geschrieben am

Archie Bronson ist der Name einer überdimensionalen Plastikgans. Die wiederum Namensgeber für die Band von drei Wahl-Londonern – konsequenterweise steht sie bei Live-Konzerten auf der Bühne und ziert das Cover des Debütalbums ›Fur‹. »Gänse sind sehr loyale Tiere«, informiert Sänger/Gitarrist Sam Windett. Eine Eigenschaft, die auch innerhalb der Band sehr geschätzt wird: »Wir sind zusammen aufgewachsen, sind eine verschworene Gemeinschaft.« Domino-Labelboss Laurence Bell hat die Dirtyvintagebluesrocker vergangenes Jahr in einem Londoner Pub entdeckt, im Cat’s Back. »Er war dort mit Freunden, wir kannten ihn aber nicht«, versichert Windett glaubhaft. »Nach ein paar Drinks haben wir uns die Instrumente der Band geschnappt, die schon gespielt hatte, und sind dann ziemlich abgegangen.« Eigeninitiative imponiert der Plattenindustrie eben auch in schwierigen Zeiten: Das Signing ging schon wenige Tage später über die Bühne. Wie ihre Labelmates Franz Ferdinand musizieren auch ABO vor kunststudentischem Hintergrund. »Ich hatte eine sehr romantische Vorstellung von meinem Leben auf der Artschool«, lacht Sam Windett und spricht viel von der Gründung einer Band, wenig von Kunst. »Die ist sogar eingetroffen, aber eben nicht mit Leuten von der Artschool.« Hingebungsvoll rumpelrockig, dabei sehr selbstbewusst und schlank klingt ›Fur‹. Masterplan? Ja. »Es war uns wichtig, den Sound nicht zu überladen«, skizziert Windett die Überlegungen zum Aufnahmeprozess. »Wir wollten klingen wie bei unseren Konzerten: roh und sehr unmittelbar.« Das wollen sie ja eigentlich alle, immer. Bei ABO jedoch klingt es sehr plausibel. Im Anspruch und eben auch im Resultat. Momentan ist die Band wieder mit Aufnahmen beschäftigt. Nach dem Album-Release und einer ausgiebigen Europa-Tour soll im Oktober eine EP folgen.