×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Unaufhaltsam kreativ

Animal Collective

Zählt man all die Seitenprojekte hinzu, scheint der Output schier unerschöpflich. Die Musiker trennen jedoch strikt zwischen ihrem Kollektiv und all ihren Projekten.
Geschrieben am

Im September erscheint 'Strawberry Jam', das neue Album von Animal Collective, zugleich ihre erste Platte für Domino Records. Zählt man all die Solo- und Seitenprojekte der Kollektiv-Mitglieder hinzu, scheint der Output geradezu unerschöpflich. Die Musiker trennen jedoch strikt zwischen ihrer Arbeit als Kollektiv und all den Nebenprojekten: "Was Panda Bear oder ich neben unserer Tätigkeit bei Animal Collective machen", erzählt Avey Tare, "ist vor allem ein Experimentierfeld. Wir loten Grenzen aus. Und wenn das Experiment gelungen ist, dann fließen davon auch Elemente bei Animal Collective ein."

Muss man sich Animal Collective inzwischen so ähnlich vorstellen wie Sonic Youth, die ebenfalls zwischen Band und experimentellen Soloprojekten unterscheiden? - Eines zumindest steht fest: Als Gruppe haben Animal Collective ihren Stil gefunden, der sich von Platte zu Platte festigt und immer stärker in Songstrukturen kanalisiert wird. "Mag sein, dass wir unseren früheren Fans zu poppig geworden sind", sagt Panda Bear. "Aber wir wollen keinen konventionellen Pop spielen, sondern ausloten, wie weit man Musik mit Pop-Strukturen verfremden und verformen kann."

Schon 'Peacebone', die erste Nummer, läutet einen neuen Kurs ein: Der Gesang klingt beinahe konventionell, erstmals lässt sich sogar verstehen, was Animal Collective da singen. Die nie verhohlene Liebe zu den Beach Boys schlägt stärker durch denn je. Trotzdem sind Animal Collective weit davon entfernt, eine "normale" Indie-Band zu werden. Kaum meint man, das Prinzip ihrer Songs verstanden zu haben, schlagen die possierlichen Tierchen schon wieder neue Haken, verwirren mit seltsamen Freak-Outs und machen ihrem Ruf als seltsamste Band dieser Tage alle Ehre.

Mehr über Animal Collective sowie die Kanadafraktion Kevin Drew und Broken Social Scene in der kommenden Intro-Septemberausgabe.

.: www.paw-tracks.com/ :.
.: www.myspace.com/animalcollectivetheband :.