×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Snow«

Angus & Julia Stone

Die Geschwister mit den kratzigen Stimmen aus Down Under sind zurück: die Stones auf dem Weg ins Radio, mit Gitarren, Rock’n’Roll und Bontempi-Orgeln.
Geschrieben am
Es ist ein weiter Weg von Rick Rubins kalifornischen Shangri La Studios ins Hinterland von Byron Bay, Australien. Soundmäßig aber gar nicht, wie die neue LP von Angus & Julia Stone beweist. Hatte das letzte, selbstbetitelte und von Rubin produzierte Werk noch einen großen Schritt vom filigranen, akustisch-melancholischen Folk hin zu einem differenzierteren, wagemutigeren, rockigeren Sound bedeutet, ist »Snow« nun dessen konsequente Fortführung. Dabei haben die Stones diesmal alles selbst gemacht, in Angus’ eigenem Hüttenstudio, auch die Songs haben sie zusammen geschrieben. Julia behauptet, sie habe die ungestörte Zweisamkeit über Wochen hinweg sehr genossen – das muss wahre Geschwisterliebe sein.

Auf jeden Fall hört man als Ergebnis ein in sich konsistentes Album, das mit Bontempi-Orgel-Beats, elektronischen Elementen, angezerrten Gitarren, bluesigen Sprengseln und Rock’n’Roll-Phrasierungen das Träumerische der frühen Alben weitgehend hinter sich lässt. Ausnahmen wie das schwelgerisch-schöne »Nothing Else« bestätigen die Regel. Reizvoll und außergewöhnlich ist es mehr denn je, wenn die beiden nicht bloß zusammen oder zweistimmig singen, sondern abwechselnde Frage-Antwort-Teile einbauen, die den Songs eine zusätzliche Ebene verleihen. Das kommt vor allem deshalb besonders gut, weil es textlich selbstredend wieder vorwiegend um Beziehungen geht (mittlerweile nicht mehr immer rasend einfallsreich).

Insgesamt lässt sich aber der Eindruck nicht abwehren, dass das, was an arrangement- und produktionstechnischem Ideenreichtum aufscheint, nicht immer auch bei den Kompositionen der Fall ist. Das Ganze klingt zwar recht abwechslungsreich, ist aber vom Songmaterial her eher dem schwächeren Output der Australier zuzuordnen und scheint am ehesten in Richtung Mainstream-Radio zu schielen. Zum schönen Soundtrack für ein paar warme Herbsttage sollte »Snow« aber trotz des Titels taugen.

Angus & Julia Stone

SNOW

Release: 15.09.2017

℗ 2017 Angus & Julia Stone, under exclusive license to Vertigo/Capitol, a division of Universal Music GmbH